Lesecafé
Sportecho
Lesecafé
 

Soll der Beitrag wirklich gelöscht werden?
Soll der Beitrag wirklich versteckt werden?
Der Text ist zu kurz!
Die Überschrift ist zu kurz!
Sportecho
+++ Sportzeitung für Deutschland +++

Neuen Beitrag verfassen
SV Eula macht das Unmögliche möglich
Riesenjubel und Mega Sause im Eulaer Stadion nach dem letzten Spieltag nach dem nicht mehr für möglich gehaltenem Aufstieg. 5 Spieltage vor Schluß aussichtslose 7 Punkte hinterm Aufstiegsplatz, konnte man Mageburg am letzten Spieltag doch noch abfangen und spielt nächste Saison zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte zweitklassig. Manager Werner hatte den Kader eigentlich schon frühzeitig für die 3. Liga zusammengestellt, nun müssen einige Personalien doch noch mal überdacht werden. Doch heute wird nur noch gefeiert! Tausende Fans sind auf dem Rasen und feiern mit der Mannschaft. Nun ist der erstmalige Klassenerhalt in Liga 2 das Ziel für die nächste Saison.

Wer Ninho | SV Eula
27.04 21:20

Tolle Zukunftsperspektive
Ja toll,
so kann mann natürlich auch dafür sorgen das man sich als Aufstiegsaspirant sich selbst aus dem Rennen um den Aufstieg bringt.
Innerhalb 2 Tagen 5 Stammspieler verloren.
4 davon als langzeitverletzte der 5. für 3 Spieltage gesperrt.
Genau jetzt wo es eigentlich darauf ankommt.
Konkurrenz schläft nicht,das heist kann wohl jetzt den Traum vom eventuellen Aufstieg begraben.
Echt *beep*


Gerritt Vanderspeigle kommt für 19.100.000 Credits
Der Transfer des Profis Gerritt Vanderspeigle von Western Pioneers zu SVG Aurich ist perfekt. Wie SVG Aurich auf der eigenen Internetseite bekanntgab, unterschrieb Gerritt Vanderspeigle einen langfristigen Vertrag, der dem 27-Jährigen jede Saison eine runde Summe einbringen soll. SVG Aurich muss für den Spieler 19.100.000 Credits Ablöse an Western Pioneers überweisen.

"Ich bin stolz, hier zu sein", sagte Gerritt Vanderspeigle, der noch heute auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden soll. Durch die Verpflichtung des zweikampfstarken Spielers sind die Transferaktivitäten bei SVG Aurich noch nicht abgeschlossen. Doch etwas konkretes war heute vom Management des Teams nicht zu erfahren.
Rainer Eisenschuh
03.04 19:10

Zufriedene Gesichter in Neunkirchen
NEUNKIRCHEN - Letzter Spieltag der Saison und rund ums Ellenfeld in Neunkirchen sieht man nur zufriedene Gesichter.

Die endgültige Platzierung der Saison ist noch nicht entschieden. Hier ist von Platz 7 bis 11 noch alles möglich. Das Saisonziel Klassenerhalt ist allerdings schon seit dem 31. Spieltag besiegelt.

Auch die sportliche Bilanz sieht überaus positiv aus. Von den bisher 33 Ligaspielen gingen nur 8 verloren. Da zieht man sogar mit den Spitzenteams der Liga gleich.
Ebenso die Torbilanz. Bisher 70 Treffer. Gerade mal 16 Treffer weniger als Chemnitz die mit 86 Treffern diese Wertung anführen. Insgesamt haben 6 Teams öfters aufs Tor getroffen, als die Borussen von der Saar.
Bei den Gegentreffern sieht es nicht ganz so gut aus. Hier haben 8 Teams weniger als 60 Tore kassiert. So kommt aktuell vor dem letzten Spieltag eine Tordifferenz von +10 heraus. Nach Tordifferenz sortiert liegt Neunkirchen noch auf Platz 7 der Liga.

In der Jugendarbeit hält man den seit Jahren positiven Trend weiter bei. Zu Anfang der Saison, waren 16 Spieler aus eigener Jugend im Kader. Ein Jüngling, der übernommen wurde, konnte sich jedoch mangels technischer Werte nicht behaupten und hat den Kader ohne Spieleinsatz verlassen.
Wehmütig blickt man allerdings auf den Weggang von Luis Benz. Der Rechtverteidiger im Alter von 25 Jahren hatte sich nun soweit entwickelt, dass eine Vertragsverlängerung nicht mehr zu Stande kam. Die Gehaltsforderung konnte von Borussia Neunkirchen nicht erfüllt werden. Für rund 2,2 Mio ging er zu UD Xelaju (1. Liga Guatemala).
So wurde die Saison dann mit den übrigen 14 Spielern aus eigener Jugend bestritten. Immerhin 50% des Kaders. Im Laufe der Saison hat sich der Anteil eigener Jugendspieler in der A-Elf von 3 auf 5 erhöht. Diese Entwicklung lässt sich durchaus sehen. Auch mit Blick in den bestehenden Jugendkader kann man davon ausgehen, dass dieser nachhaltig ist und größtenteils Nachbesetzungen im Stammkader aus eigenen Reihen kommen.

Zum Abschluss der Saison hat man ein Neunkirchen zudem beschlossen das Ellenfeldstadion zu erweitern. Pünktlich zur neuen Saison wird es dann über 27.500 überdachte Sitzplätze verfügen.

Der Schatzmeister Wolfgang Scheible hat auch schon durchblicken lassen, dass trotz den Ausgaben für die Stadionerweiterung und die schon getätigten Ausgaben für Nachbesetzungen für die kommende Saison, das Vereinskapital um ca. 3 Mio steigen wird. Den genauen Rechnungsabschluss wird er in der Hauptversammlung in der Sommerpause bekannt geben.

+++ Tim Partels, für Sportecho +++


BW Magdeburg positive Überraschung
Wer hätte das vor der Saison gedacht? Der Aufsteiger aus Magdeburg hat mit 12,6 Millionen Credits den niedrigsten Spieleretat aller Zweitligisten und zahlt im Schnitt mickrige 16.000 Credits je Spieler Gehalt. Dementsprechend wurden sie vor der Saison von allen Seiten belächelt und man war sich in Fachkreisen einig, dass es nur ein kurzes Gastspiel in Liga 2 wird. Vor allem mit solch einem unerfahrenen Trainer.

Nach 10 Spieltagen allerdings stehen stolze 13 Punkte auf der Habenseite der Blau Weißen, 7 Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz und die 2. Pokalrunde konnte erreicht werden. Das Team ist eine verschworene Gemeinschaft, alle sind wichtig und niemand dürfte derzeit unzufrieden sein.

Es wird interessant sein zu sehen, wie sich dieses Team entwickelt und ob es konstant weiter punktet. 12 ihrer 13 Punkte holte Magdeburg im heimischen Stadion. Wenn sie nicht anfangen auch auswärts zu punkten, wird es für sie eng werden.
Auch an ihrer Defensivschwäche (24 gegentore) sollten sie arbeiten, dann ist vieles möglich diese Saison.

Die ganze Region ist euphorisiert und man spürt hier entsteht etwas. Aktuell läuft der Ausbau des Stadions von 16.000 auf insgesamt 19.500 Plätze, was dem Verein in Zukunft mehr Spielraum geben soll für Investitionen.

Wesley Sonck | BW Magdeburg
13.12 23:02

Bor. Neunkirchen - Aufstieg in trockenen Tüchern!
NEUNKIRCHEN - Borussia Neunkirchen schon sicher am 30. Spieltag aufgestiegen. Mit dem 0:3 Sieg in Regensburg ist es nun in trockenen Tüchern. Bei noch 12 zu vergebenen Punkten liegt nun Neunkirchen mit 77 Punkten und 13 Punkten Abstand auf Platz 3 derzeit auf Platz 1 der 3. Liga. Immer noch dicht verfolgt von Magdeburg mit 3 Punkten Abstand auf Platz 2. Die Meisterschaft ist noch nicht entschieden.

Doch für Magdeburg, die den größten Teil der Saison auf Platz 1 lagen, wird es nicht einfach Neunkirchen noch von Platz 1 zu verdrängen. Selbst bei Punktgleichheit hätte die Torfabrik Neunkirchen, nach jetzigem Stand, noch die Nase vorn. Fast 100 Tore hat Neunkirchen schon geschossen (97:33) und hat im Torverhältnis (+64) einen komfortablen Abstand auf Magdeburg (74:23 | +51).

Magdeburg muss also darauf hoffen, dass Neunkirchen zweimal patzt und natürlich selbst alle restlichen 4 Spiele gewinnen. Betrachten wir uns die Restspielpläne beider Teams, ist dies eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Ob nun in Neunkirchen aus der Aufstiegsfeier auch eine Meisterschaftsfeier wird, bleibt abzuwarten.


Überraschung in Berlin!!! Bergmann mit dem Aus bei der Gerda
"Nach reichlicher Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich hier keine Chance auf Erfolg sehe. Außerdem passte die Chemie zwischen dem Vorstand und mir nicht, weshalb ich mir jetzt eine neue Herausforderung suchen möchte."

Diese Worte hörten wir überraschenderweise auf der Pressekonferenz nach der 1:2 Niederlage der Gerda gegen den FSV Brück. Nachdem Gerda GFC Berlin mal wieder zu viele Chancen hat liegen lassen, ist der Faden bei dem Trainer gerissen: "Um ehrlich zu sein, bin ich es satt, dass wir so viele Chancen liegen lassen. Das Team muss endlich mal realisieren, dass wir hier im Abstiegskampf sind und dass man die Chancen nicht so einfach liegen lassen kann. Solche Sachen werden später immer bestraft. Wir haben einfach keine Chance, wenn wir gegen direkte Konkurrenten verlieren, so wie in diesem Fall gegen den FSV Brück (1:2) oder ein paar Spiele vorher gegen den BW Magdeburg (2:4)."

Nur ein paar Minuten später kam Bergmann dann mit seinem Entschluss, den Verein zu verlassen. Er sah einfach nichts positives an diesem Verein: "Auch wenn das ein Traditionsverein ist und schon mal die Champions League gewonnen hat, gerade läuft es einfach nicht und die Unterstützung der Fans ist auch nicht da. Ich denke wir hätten viel mehr Chancen gehabt, besser abzuschneiden, wenn wir diese extra Unterstützung gehabt hätten. So läuft es dann nicht mit den Finanzen und das resultiert dann in weniger Chancen auf einen sportlichen Erfolg. Diese Aspekte führten dazu, dass ich letztendlich den Verein verlassen wollte."

Nun sucht Bergmann eine neue Herausforderung in Mengede, Dortmund, und hat sich auch schon bestimmte Ziele überlegt: "Ich bin ehrlich mit Ihnen. Ich habe gesagt, dass ich große Ziele mit Gerda GFC Berlin habe. Nun sage ich es wieder. Der Unterschied diesmal ist, dass ich unten starte und es nur hoch gehen kann und ich jetzt Zeit habe, dass Team richtig aufzubauen. Mit Gerda GFC Berlin war das Problem, dass wir zu wenige Stadioneinnahmen hatten und die Kaderkosten zu hoch waren und das führte dazu, dass wir keine Chance hatten irgendwas zu erweitern oder in den Jugendkader zu investieren."


SVG Aurich und Shacktar Donezk klären die letzten Transferdetails
Bereits gestern hat SVG Aurich den Transfer von Salvatore Lungro unter Dach und Fach gebracht. Wie die Presseabteilung des Teams mitteilte, unterschrieb der 18 Jahre alte Spieler einen langfristigen Vertrag.

SVG Aurich bemühte sich bereits seit einiger Zeit um die Dienste von Salvatore Lungro. Der 1,86 Meter große Rechtsfüßer, der alle U-Nationalmannschaften durchlief, gilt als eines der größten Talente seines Landes.

"Das waren sehr schwierige und komplexe Verhandlungen mit Shacktar Donezk. Großes Lob für unseren Manager, der den Transfer letztlich perfekt machen konnte", sagte der SVG Aurich-Präsident. Hoffentlich hält Salvatore Lungro das, was man sich von ihm verspricht.
Rainer Eisenschuh
11.04 14:56

Kampfstarkes und Torreiches Spiel endet 6:5
BERLIN (Marzahn) - Bei diesem Spiel ging es wohl um mehr als nur um Sieg oder Niederlage. Die Ausgangssituation: Marzahn ist unerwartet schlecht in die Saison gestartet und befindet mit "nur" 6 Punkten auf Platz 17 nach bisherigen 9 Spieltagen. Bei Neunkirchen lief es ebenso unerwartet gut und man steht nach 9 Spieltagen auf Platz 6 mit 14 Punkten, wobei man sogar gegen 2 Absteiger aus der 1. Liga punkten konnte.

Michael Woll in einem kurzen Statement vor dem Spiel zur Situation: Wir haben uns vorgenommen gegen unsere direkte Konkurrenz zu punkten. Nur so ist das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Trotz der jetzigen Tabellensituation, darf man nicht euphorisch werden. Wir spielen gegen den Abstieg! Das jetzige Polster von 7 Punkten auf den ersten Abstiegsplatz müssen wir halt verteidigen und das wird mit Sicherheit nicht einfach. Auch heute können wir froh sein, wenn wir wenigstens einen Punkt mitnehmen können.

Frank Henning stand uns leider nicht zu einem kurzen Gespräch zur Verfügung. Doch wissen wir, dass er auf Michael Woll nicht gerade gut zu sprechen ist. Für Marzahn ist heute in eigenem Haus allein schon wegen der Tabellensituation ein Sieg Pflicht. Zudem erwarten die Fans eine Wiedergutmachung der Bilanz aus letzter Saison. Da trennten sich Marzahn beim Heimspiel gegen Neunkirchen 3:3 und beim Auswärtsspiel in Neunkirchen kam man ohne Punkte nach einer 3:2 Niederlage nach Hause. Frank Henning wird seine Jungs wohl dem entsprechend motiviert und eingestellt haben.

Beide Teams beginnen die 1. Halbzeit kämpferisch stark, mit leichten Vorteilen bei den Hausherren. Schon nach 6 Minuten ist es LS Eric Hennessy, der zur 1:0 Führung einschiebt. Nur 3 Minuten später erhöht LV Maarten Wyman nach einem Freistoß zum 2:0. Neunkirchen scheint überrascht und noch nicht ganz bei der Sache zu sein und steht nun unter Druck, wenn dies nicht als Blamage enden soll. Mit geschicktem Passspiel kommt nun Neunkirchen in der 13. Minute gefährlich vors Tor und LS Niko Wiese gelingt der Anschlusstreffer zum 2:1. Nun geht es kämpferisch stark hin und her. In der 17. Minute erhöht RS Carsten Specht zum 3:1 für Marzahn und wenige Minuten später gelingt erneut Niko Wiese der Anschluss zum 3:2. Fußball auf hohem Niveau wird den Fans geboten. Beide Teams agieren nun Aufmerksam und lassen erst mal kein weiteres Tor zu. Doch in der 30. Minute dann erneut ein Treffer für Marzahn und es steht 4:2 durch ZM Jay Staunton. Und wieder ist es Niko Wiese, der 2 Minuten später den Anschlusstreffer zum 4:3 im Kasten von Hartmut Nolte versenkt. Marzahn tut sich schwer den linken Stürmer aus Neunkirchen unter Kontrolle zu bringen. Mit 8:6 echten Torchancen und dem Stand von 4:3 geht es dann in die Pause.

2. Halbzeit. 5 Minuten nach dem Anpfiff ist es nun wieder Jay Staunton, der das Torpolster von Marzahn zum 5:3 erhöht. Neunkirchen kämpft zwar weiter doch ein Anschluss will nicht gelingen. Dieses Spiel kostet Kräfte auf beiden Seiten und so wechselt Marzahn in der 54. und 57. Minute positionstreu aus. Knud Rupp für Christoph Meiser im rechten Mittelfeld und Massimo Gizzeria für Nevio Arrondo in der Innenverteidigung. Auf der Seite von Neunkirchen kommt es in der 60. Minute erst mal nur zur einer Auswechslung. MS Luis Winter geht und Ingo Postiga kommt positionstreu. Das Spiel weiterhin auf beiden Seiten verhalten bis dann Neunkirchen die letzten frischen Spieler bringt. in der 67. Minute Uwe Hase für Niclas Klein im rechten Sturm und in der 69. Minute Wolfgang Münch für Cesar Romero in der Innenverteidigung. Zeitgleich bringt auch Marzahn den letzten Neuen auf den Platz. Göktürk Simsek kommt für Jay Staunton im zentralen Mittelfeld. Beide Teams drehen nun noch einmal auf, allerdings wirken die Einwechslungen auf Seiten von Neunkirchen Wunder. Erst gelingt dem eingewechselten RS Uwe Hase der Anschlusstreffer zum 5:4 in der 77. Minute und dann ist es der neue IV Wolfgang Münsch, der nach einem Freistoß die Kugel in der 83. Minute zum Ausgleich (5:5) versenkt. Zuvor hatte sich leider Niko Wiese in der 82. Minute verletzt und Neunkirchen ist nur noch zu Zehnt. Die Stimmung im Stadion nun am kochen. Es ist wieder alles offen. Die Hausherren lassen sich jedoch angeheizt durch die Stimmung im Stadion nicht beirren und so gelingt RS Carsten Specht der Führungstreffer zum Endstand von 6:5 in der 86. Minute.

Michael Woll, nach dem Spiel: Marzahn war heute vor heimischem Publikum einen Tick besser, aber wir waren nah dran. Kämpferisch das beste Spiel bisher dieser Saison und das gilt wohl für beide Seiten. Für diese Niederlage brauchen wir uns sicher nicht zu schämen. Mein Glückwunsch geht somit an Frank Henning und seine Jungs.

Für Neunkirchen geht es nun in der Tabelle abwärts auf Platz 9 und das Polster auf die ersten Abstiegsränge ist nun auf 5 Punkte geschrumpft. Auf diesen Plätzen liegen nun Marzahn und Meppen mit jeweils 9 Punkten auf Platz 15 und 16.

+++ Tim Partels, für Sportecho +++


Zwischenfazit bei FC Belingries
5 Spieltage ist es nun her dass Teammanager Bingo Jogi, nach fast 14 Saisons bei Einheit Strassburg, überraschend zu dem strauchelnden Ex Bundesligisten FC Belingries wechselte. Sportecho fragt in diesem Exclusivinterview nach seinen Beweggründen zu diesem Wechsel , seinen Zielen und seinem Zwischenfazit.

Herr Jogi nach knapp 14 Saisons sind sie kurz nach der Winterpause überraschend zu FC Belingries gewechselt. Was hat sie zu diesem Wechsel bewogen und was ist ihre Zielsetzung um diesen finanziell angeschlagenen Ex Bundesligisten in ruhigere Fahrwasser bringen?

Jogi: Zuallerst möchte ich mich beim Vorstand von Srassburg bedanken, dass dieser mir diesen Wechsel ermöglichten. Als dieses Angebot auf meinem Schreibtisch lag musste ich natürlich mit mir ringen ob es das wert ist meine Arbeit hier abzubrechen, aber ich sehe beim FC einfach grössere Chancen auch höherklassiger zu spielen als nur zwischen 3.und Regionalliga zu pendeln. Allein die Infrastruktur, das Stadion, was leider inzwischen teilweise wegen Sparmassnahmen zurückgebaut werden musste, sowie die hervorragende Jugendarbeit von früher begeisterten mich. Wer meine Arbeit bei Strassburg beobachtet hat weiss wie sehr ich versuche möglichst auf die eigene Jugend zu bauen und so meinen Kader zu gestalten. Leider waren bei Strassburg die Möglichkeiten ausgeschöpft da es nunmal ein kleiner Verein ist der mit mir von der Verbandsliga nach oben geführt wurde.
Ein ganz klares Ziel ist es also die von meinen Vorgängern mehr und mehr vernachlässigte Jugend wieder aufzuwerten und die Kaderkosten zu senken.
Dies muss leider auch mit schmerzhaften Abgängen geschehen, da bin ich Realist, so musste unser Stammtorwart Schubert ,aus unserer eigenen Jugend stammend, für wenig Geld verkauft werden, da allein dieser 14 Prozent!!! unseres gesamten Etats einnahm und sein Vertrag auslief.
Die langfristigen Ziele sind also eindeutig 1. die finanzielle Konsolidierung, 2. Investitionen und Vertrauen in die eigene Jugend sowie 3. unser tolles Stadion wieder zu seiner alten Pracht zu bringen. Dafür braucht es Zeit und Geduld, welche mir vom Vorstand gebilligt wurden.

Sportecho: Das hört sich nach einem spannenden und schwierigen Projekt an, wie sind jedoch ihre kurzfristigen, sportlichen Ziele? Immerhin sind sie seit dem letztem Spieltag auf Platz 3 vorgerückt, mit 2 Punkten Abstand zu einem Aufstiegsplatz.

J.: Finanziell und für unsere Fanbasis können wir uns eigentlich kein 5.Jahr 3.Liga mit diesem Kader erlauben, so ist nach den letzten positiven Ergebnissen ganz klar der Aufstieg das Ziel, Regensburg und Neuaubing werden es uns aber nicht leicht machen. Auch Osnabrück, Karlsruhe sowie Vegesack werden um den Aufstieg mitreden wollen. So sind wir z.B. gegen Vegesack aus dem Ligapokal geflogen. Starke Konkurrenten, aber ich vertraue meinem Kader, auch wenn natürlich weitere Einsparungen vorgesehen sind und manche Spieler sich für andere Vereine in den Fokus spielen müssen.
Aber egal wie die Saison ausgeht, werden wir nächstes Jahr 7 neue Spieler aus der Jugend hochziehen und diesen vertrauen (müssen). Somit bin ich zuversichtlich den Verein in ein paar Jahren wieder zu einem gestandenen 2.Ligisten zu formen.

Sportecho: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg im Saisonendspurt.

Jogi.: Vielen Dank.

Bingo Jogi | FC Beilngries
21.11 11:56

Seite 2

Login
Emailadresse
Passwort
Sprücheklopfer
Das, was ich schon die letzten 20 Jahre gemacht habe, mich wichtig machen und deppert reden!
Toni Polster auf die Frage, was er im Gladbach-Management tun werde
NETZWERK
Football Manager
Manager de fútbol
Calcio manager
Football Manager
LINKS
Kostenlos registrieren
Online-Hilfe
Freie Teams
Spieltag & Tabelle
Plattform-News
COMMUNITY
Zeitung
Stammtisch
Chat
ÜBER UNS
Impressum
Kontakt
AGB
Managerspiel Onlinemanager