Lesecafé
Ultimas Noticias
Lesecafé
 

Soll der Beitrag wirklich gelöscht werden?
Soll der Beitrag wirklich versteckt werden?
Der Text ist zu kurz!
Die Überschrift ist zu kurz!
Ultimas Noticias
+++ Sportzeitung für Uruguay +++

Neuen Beitrag verfassen
Domenik Kasperczak kommt für 17.500.000 Credits
Schon seit einigen Tagen gab es Gerüchte, dass CA Alto Peru an einem neuen Spieler interessiert ist. Einige gut informierte Quellen kannten sogar den Namen des Wunschkandidaten. Letzte Nacht kam dann endlich die Bestätigung über das vollzogene Transfer.

Der Name des geheimnisumwoben Fussballprofis ist Domenik Kasperczak. Er stand noch bis gestern im Dienste von Corova Kielce und soll noch heute an seine neue Wirkungsstätte kommen.

Über die Transfersumme wurde zwar Stillschweigen vereinbart. Doch unsere Zeitung kann über eine Ablösezahlung in Höhe von 17.500.000 Credits berichten.

Domenik Kasperczak selbst erklärte kurz zum Transfer: "Da die sportlichen Vorraussetzungen bei CA Alto Peru sehr gut sind, habe ich mich dazu entschlossen, zu CA Alto Peru zu wechseln." Das üppige Handgeld und ein um einiges aufgebessertes Gehalt sollten bei seiner Entscheidung, zu CA Alto Peru zu gehen angeblich keine Rolle gespielt haben. Na wer's glaubt...
Rainer Eisenschuh
30.06 23:19

Der 16.385.300-Credits Junge
Der Transfer des Profis Alexander Seton von Glasgow FC zu CA Alto Peru ist perfekt. Wie CA Alto Peru auf der eigenen Internetseite bekanntgab, unterschrieb Alexander Seton einen langfristigen Vertrag, der dem 17-Jährigen jede Saison eine runde Summe einbringen soll. CA Alto Peru muss für den Spieler 16.385.300 Credits Ablöse an Glasgow FC überweisen.

"Ich bin stolz, hier zu sein", sagte Alexander Seton, der noch heute auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden soll. Durch die Verpflichtung des zweikampfstarken Spielers sind die Transferaktivitäten bei CA Alto Peru noch nicht abgeschlossen. Doch etwas konkretes war heute vom Management des Teams nicht zu erfahren.
Rainer Eisenschuh
23.01 20:21

Stepan Koschewnikow verstärkt Villa Espanola
Eine gut informierte Netz-Zeitung berichtete gestern auf ihrer Seite, dass der Transfer des Spielers Stepan Koschewnikow von SC Oleksandria zu Villa Espanola unmittelbar bevorstehen würde. Inzwischen sieht es eher so aus, dass der Fussballer ganz sicher seine Zelte bei Villa Espanola aufschlagen wird.

Die Teammanager der beiden Teams sollen sich bei einem Treffen auf eine Transfersumme von 17.500.000 Credits verständigt haben.

Für Stepan Koschewnikow gibt es im SC Oleksandria-Trikot keine Zukunft mehr. Der Spieler fiel in Ungnade, da er in der letzten Saison mehr durch Eskapaden neben, als durch gelungene Aktionen auf dem Platz Schlagzeilen machte. Beim SC Oleksandria-Teammanager hat der Ballzauberer keine guten Karten: "Ich habe nicht das Gefühl, dass er wieder der Spieler werden will, der er einst war".

Stepan Koschewnikow erntet ob seines Übergewichts derzeit ziemlich viel Hohn und Spott in den Medien, wird als Dickerchen bezeichnet. SC Oleksandria äußerte gestern jedoch großes Interesse, den 19-Jährigen ehrenvoll zu verabschieden. Zu groß seien seine Verdienste um die Erfolge des Klubs in der jüngeren Vereinsgeschichte.
Rainer Eisenschuh
16.06 21:49

P.Müller: "Der Klassenerhalt wäre ein kleines Wunder"
Das Klima in Uruguay scheint ihm gut zu tun, ebenso seien die Weihnachtsfeiertage im Kreise der Familie "erholsam und besinnlich" gewesen. Patrick Müller wirkte auf der heutigen Pressekonferenz einerseits absolut entspannt, andererseits aber auch total fokussiert auf die kommenden Aufgaben und die in Kürze beginnende Spielzeit 10/16. Der Teammanager des Aufsteigers AD Colon wollte auf eigenen Wunsch erst heute Morgen im Rahmen der Pressekonferenz zum ersten Saisonspiel beim CF Rio Boston vorgestellt werden, um Ablenkungen im Endspurt der vergangenen Saison zu vermeiden (wir berichteten). Hier sind die wichtigsten Aussagen aus der heutigen Pressekonferenz nochmal zum Nachlesen.


Patrick Müller über:


...die ersten Eindrücke und Tage im Verein: "Die ersten Tage waren natürlich sehr aufregend und stressig. Zum Einen hat sich meine Rückkehr erst wahnsinnig spontan ergeben und zum Anderen benötigt man, wenn man so lange raus aus dem Geschäft war, einige Zeit um sich wieder zu akklimatisieren. Geholfen hat dabei natürlich, dass ich den Verein und seine Strukturen zumindest in den Grundzügen noch kenne und auf der Geschäftsstelle sogar das ein oder andere bekannte Gesicht traf. Auch Präsident Hector Montero war ein ständiger Begleiter und Ansprechpartner bei Problemen."


...die vorgefunden Voraussetzungen im Verein: "Natürlich sind diese nicht mehr mit meiner ersten Zeit hier in Colon vergleichbar. Der Klub ist leider vor einigen Jahren aus sportlichen und finanziellen Gründen in ein kleineres Stadion umgezogen. Der Kader war zwar qualitativ durchaus gut, jedoch musste und muss dieser aus perspektivischer Sicht deutlich verjüngt werden. Finanziell ist der Klub zwar liquide, hat aber nicht die Mittel um alle nötigen Investitionen zeitnah tätigen zu können. Das Jugendinternat war quasi nicht vorhanden und zu guter Letzt ist auch der Fussball Uruguays im internationalen Vergleich nicht gerade auf dem Hochpunkt. Das sorgt wiederum bei jedem einzelnen Verein um finanzielle Einbußen und Nacheile - u.a. auch den Transfermarkt betreffend."


...einen "Trümmerhaufen" Colon: "Als Trümmerhaufen würde ich uns keineswegs darstellen (lacht) - die Grundlagen sind ja da und die vorhandenen Mitarbeiter tun täglich ihr Bestes um die Situation zu verbessern. Allerdings hat man hier durch Missmanagement und fehlende Kontinuität in den vergangenen Jahren den Anschluss an die etablierten Erstligaklubs verloren. Das Bild des Fahrstuhlklubs spiegelt den Verein derzeit ganz gut wider: Zu gut für die 2.Liga aber nicht gut genug um dauerhaft erstklassig zu bleiben. Daran müssen wir arbeiten....den Anschluss wieder herzustellen wird jedoch noch einige Zeit dauern."


...die vergangene Saison 09/16 und die Möglichkeit der eigenen Einflussnahme: "Wie bereits gesagt war der Kader stark genug für den Aufstieg und stand deshalb auch zurecht auf dem 2.Platz. Die Zweitligameisterschaft war nach der 1:4-Niederlage gegen Bela Vista natürlich kein Thema mehr für uns. Vielmehr wollten wir den zweiten Platz halten, was uns glücklicherweise auch gelungen ist. In dieser Situation so spät in der Saison war es für mich wichtig sehr schnell einen Überblick zu gewinnen. Innerhalb von 4 Spieltagen schaffst du es natürlich nicht dein eigenes System einzubringen...viel wichtiger ist es das vorhandene System möglichst schnell zu optimieren und physisch und psychisch das Team zu fördern. Dabei habe ich v.a. viel Wert auf ausreichende Regenerationszeiten gelegt. Es bringt nichts die ganze Woche über mit 150%-iger Intensität zu trainieren wenn die Spieler dann am Spieltag körperlich und/oder mental erschöpft sind."


...die Serie von 4 Siegen in 4 Pflichtspielen: "Das ist natürlich eine tolle Momentaufnahme. Allerdings endet jede Serie mal und diese Serie wird hier in der 1.Liga wohl leider recht bald reißen (lacht)."


...diverse Vertragsauflösungen und die Kadersituation: "Mit war wie gesagt wichtig den Kader schnell zu verjüngen und zu verkleinern. Zum Einen senkt man dadurch Gehaltskosten, zum Anderen lässt es sich mit einem kleineren Kader intensiver arbeiten. Da wir weder die Zeit für langwierige Transferverhandlungen hatten und auch sportlich schnell für Ergebnisse sorgen mussten, bot sich der Weg über Vertragsauflösungen an. Ich möchte an dieser Stelle auch den vielen Spielern danken, die auf eine Abfindung verzichteten bzw. unserem letztjährigen Hauptsponsor, der alle anfallenden Entschädigungen übernommen hat.
Im Gegenzug dazu haben wir einigen jungen Spielern aus der Jugend die Chance gegeben sich zu bewähren und dadurch auch frischen Wind in den Mannschaftsbetrieb gebracht.
Es sind schon deutliche Unterschiede im Kader erkennbar, allerdings ist der Umbruch bei Weitem noch nicht beendet und wird sich aufgrund der finanziellen Situation auch noch längere Zeit hinziehen."


...die abgelaufene Vorbereitung: "Ich bin weder vollkommen zufrieden, noch unzufrieden mit der Vorbereitung. Die Resultate an sich, zum Beispiel auch mit der 1:2 Niederlage in unserem Härtetest gegen AD Cienciano (Peru) waren ausbaufähig, doch viel wichtiger ist die tägliche Arbeit mit dem Team, die insgesamt zufriedenstellend war. Negativ ist aber natürlich unsere Verletztensituation. 5 Spieler sind derzeit verletzt, wovon 3 die gesamte Vorbereitung verpassten..."


...den Spielplan und die anstehende erste Partie zu Gast beim CF Rio Boston: "Dass der Saisonstart und das letzte Spiel jeweils auswärts sind, finde ich etwas schade. Ansonsten muss man abwarten wo in der Tabelle sich welche Teams einpendeln. Da wir gleich innerhalb der ersten Wochen gegen unsere beiden Mitaufsteiger ran müssen, wäre ein guter Saisonstart enorm wichtig. Gegen Rio Boston sind wir natürlich klarer Außenseiter, v.a. mit 5 zum Teil wichtigen Leistungsträgern als Verletzten...wir werden jedoch 11 Mann auf den Platz bekommen und versuchen so lange wie möglich und so gut wie möglich Paroli zu bieten. Und vielleicht spielt es uns ja in die Karten, dass Rio Boston heute noch auswärts auf internationaler Ebene ran muss..."


...das Saisonziel: "Naja, also Meister werden wir wohl nicht (lacht). Stand heute würde ich sagen, dass wir kaum Chancen auf den Klassenerhalt haben. Dieser ist natürlich das Ziel, doch realistisch gesehen fehlen noch große Teile unseres Wunschkaders und die finanziellen Mittel sind sehr begrenzt. Ich bitte deshalb die Fans und Verantwortlichen um viel Geduld auf unserem Weg. Einen direkten Abstieg müssen wir dabei mit einrechnen...Das Erstligajahr wird uns aber sowohl erfahrungsmäßig als auch finanziell auf unserem Weg weiterhelfen. Mit aller Macht in der 1.Liga bleiben zu wollen und dabei einen risikoreichen Aktionismus an den Tag zu legen wäre der falsche Weg...Um eine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren müssen wir in den Duellen gegen direkte Konkurrenten punkten und Topleistungen bringen....abgeschlagen als Tabllenschlusslicht abzusteigen ist das, was wir verhindern müssen. Und mit etwas Glück und harter Arbeit haben wir dann vielleicht die Chance auf Platz 15...Sie sehen also, der Klassenerhalt wäre ein kleines Wunder (lacht)."


...den Meisterschaftsfavoriten: "Ich denke, dass wenn ein Team zweimal hintereinander das Double gewinnt und 4 der letzten 5 Meisterschaften für sich entscheidet, dann ist es auch Topfavorit auf die diesjährige Meisterschale. Ansonsten werden wohl Villa Espanola und Capurro Fenix die beiden heißesten Verfolger. Angaben natürlich ohne Gewähr - das sind Tabellenregionen, mit denen ich mich derzeit nicht wirklich beschäftige (lacht)."


...die eigenen Zukunftspläne: "Ich habe einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Spielzeit, der auch für die 2.Liga gilt. Mit einer Vertragsverlängerung werden sowohl der Verein als auch ich auf jeden Fall den Ablauf dieser Spielzeit abwarten. Vielmehr haben beide Seiten die Möglichkeit das Vertragsverhältnis bereits zum Ende dieser Saison einvernehmlich zu beenden. Wir werden uns also am Ende der Spielzeit zusammensetzen und schauen, ob die Zusammenarbeit fortgesetzt wird oder nicht. Dies hat ganz einfach den Grund, dass es sich der Verein nicht leisten kann in dieser Situation einen völlig falschen Weg einzuschlagen..."



Optimismus für die neue Saison klingt sicherlich anders als die Töne, die derzeit bei AD Colon zu vernehmen sind. Man wird also gespannt abwarten müssen, ob Die Mannen von Patrick Müller eine Chance auf den Klassenerhalt in diesem Jahr haben werden oder ob es sang- und klanglos zurück in die Zweitklassigkeit geht. So oder so werden die Früchte der Arbeit in Colon sicherlich erst in einigen Wochen, Monaten oder vielleicht Jahren zu sehen sein.


Während es für Colon erst am kommenden Wochenende ernst wird, beginnt für einige Teams aus Uruguay bereits heute die neue Spielzeit: Die ersten Qualifikationsspiele auf internationaler Ebene stehen an!

In der CL-Qualifikation empfangen Capurro Fenix und Villa Espanola ´den jamaikanischen Vertreter Bull Bay (3.) sowie Windsor Astros (2.) aus Kanada.

In der Qualifikation zur Amerikaliga wird es zudem für ganze 6 Teams bereits heute spannend: Defeder Sporting empfängt Dragones Iquique (8. aus Chile), die Rampal Juniors den Spitzenklub LDU Quito (7.) aus Ecuador und CA Alto Peru sowie Sud America erhalten Besuch aus Kanada (Toronto SC, 10.) bzw. Paraguay (CF Taquari, 10.).
Zunächst auswärts ran müssen Franja Danubio (Hillstars FC, 7. aus Jamaika) und der CF Rio Boston (Deportivo Tijuana, 5. aus Mexiko).


Ultimas Noticias wünscht allen Teams aus Uruguay viel Erfolg dabei.



Ihre Sportredaktion
Ultimas Noticias

Patrick Müller | AD Colon
26.12 13:33

Nacional verteidigt Meisterschaft - Saisonendspurt läuft
Im vergangenen Heimspiel gegen den CF Rio Boston machte der amtierende Meister Uruguays, Nacional, seine Titelverteidigung perfekt. Der letztjährige Double-Sieger feiert somit die vierte Meisterschaft innerhalb der letzten 5 Spielzeiten und könnte im heutigen Pokalfinale gegen Liverpool zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Double verteidigen. Dass das Spiel gegen Rio Boston lange Zeit nicht nach Plan lief und man erst kurz vor Schluss (87.Minute) in Person von Caio Bischoff das Siegtor erzielte, interessiert dabei heute wohl schon niemanden mehr.

Neben der Meisterschaftsfrage wurden am vergangenen 32. Spieltag einige weitere Entscheidungen in Uruguays Profifussball getroffen. So konnte sich Capurro Fenix durch einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Huracan Arena den letzten verbliebenen Startplatz für die Qualifikation zur Copa Libertadores in der kommenden Saison sichern. Villa Espanola gelang dies bereits in der Woche davor.
Auch die Startplätze für die Amerikaliga sind bereits vergeben. Deportivo Cerrito profitierte dabei von der 3-2-Auswärtsniederlage von Verfolger CA Alto Peru im Spitzenspiel bei Sud America und qualifizierte sich durch das eigene Unentschieden bei Defeder Sporting somit direkt für die kommende AL-Gruppenphase. Die weiteren Quali-Plätze waren den Teams auf den Plätzen 5 bis 10 bereits vor diesem Spieltag nicht mehr zu nehmen.

Bedenkt man, dass UD Basanez seit geraumer Zeit als abgestiegen gilt und dies mittlerweile auch faktisch ist, sowie, dass CD Bela Vista nach dem 3:0-Auswärtssieg in Buceo bei den Funebreros weder der Aufstieg noch die Zweitligameisterschaft mehr zu nehmen ist, verbleiben auch hinsichtlich dessen, dass die 3.Liga Uruguays auch zukünftig nicht in den lizensierten Profibereich aufgenommen wird und deshalb kein Abstieg aus der Zweitklassigkeit möglich ist, überraschend wenig offene Fragen für die verbleibenden 2 Spieltage. Somit ergibt sich aus dem oft titulierten Saisonendspurt eher ein "Saisonausklang" in Uruguay.

Dennoch möchten wir im Folgenden auf die ausstehenden Entscheidungen hinweisen und dabei die Schlüsselspiele kurz darstellen.


1) Landespokalfinale - Nacional vs Liverpool

Das letzte große Highlight und auch vom Namen große Endspiel dieser Saison stellt natürlich das heutige Finalspiel im Landespokal zwischen Nacional und Liverpool dar. Dabei ergibt sich für den Meister wie oben erwähnt die Möglichkeit das Double und die erstmalige Verteidigung dessen zu erreichen, wohingegen Liverpool auf den zweiten Pokalsieg der Vereinsgeschichte schielt. Der erste (09/16) jährt sich dabei pikanterweise am heutigen Tage zum 10. Mal.

Auf dem Weg ins Endspiel hatte Liverpool dabei insgesamt deutlich leichtere Aufgaben zu meistern. Nach jeweils 2 Freilosen in Runde 1 und 2 marschierte das Team von Pete Heffernan ohne Gegentor ins Halbfinale, wo man nach den Siegen in Rentistas und gegen die Zweitligisten Cerno Lardo sowie Parque del Plata mit Deportivo Cerrito den ersten großen Brocken aus dem Weg räumen musste. Dass dabei bereits in Runde 3 gegen Cerno Lardo überraschenderweise eine Verlängerung herhalten musste (Endstand 2:0), darf wohl als Schönheitsfehler abgetan werden. Im Halbfinale nutzte Liverpool den Heimvorteil schließlich und konnte nach dem ersten und bisher einzigen Gegentor der Pokalsaison die Partie kurz vor Schluss zu einem 2:1-Erfolg drehen.
Nacional hingegen musste nach gegentorlosen Siegen gegen CF Rio Boston und Zweitligameister Bela Vista im Viertel- und Halbfinale gegen Capurro Fenix und bei Villa Espanola ran. Während gegen Fenix Caio Bischoff - scheinbar der Mann für die wichtigen Tore bei Nacional - in Minute 82 den 2:1-Siegtreffer erzielte, wurde das Halbfinale bei Villa Espanola erst im Elfmeterschiessen gewonnen.

Für Nacional steht dabei die zwölfte Finalteilnahme im Landespokal an - gewonnen wurden von den bisherigen 11 sage und schreibe 9, die letzten 7 sogar allesamt. Alle 11 Finalteilnahmen hat Teammanager Karl Rausch dabei selbst miterlebt.
Liverpool darf bisher auf 6 Finalspiele zurückblicken, konnte davon jedoch nur ein einziges (das letzte) für sich entscheiden. Hinzu kommen auch noch die beiden Finalniederlagen im Ligapokal der 2.Liga, was insgesamt eine grauenhafte Finalbilanz des Klubs ergibt.

Neben der Finalbilanz und dem Kader der Teams, sprechen auch die bisherigen Begegnungen in dieser Saison (2:4- und 3:0-Siege für Nacional) und die aktuelle Form für den Meister. Nacional verlor seit der Winterpause nur 2 Pflichtspiele, davon nur das Ligaspiel in Fenix auf nationaler Ebene, und konnte die letzten 8 Pflitchspiele allesamt für sich entscheiden.
Auch Liverpool verlor nur 3 Spiele der Rückrunde, diese drei jedoch allesamt innerhalb der letzten 6 Spiele. Auf einen Sieg warten die Mannen von Pete Heffernan dabei seit 3 Spielen.


=> Insgesamt spricht also vieles, wenn nicht sogar alles für einen Sieg des Favoriten. Allerdings ist im Pokal und vor allem auch in solch großen Spielen bekanntlich alles möglich. Liverpool muss zeigen, dass es den "Finalfluch" mit dem Triumph von vor genau 10 Saisons überwunden hat und muss vielleicht sogar genau aus diesem Jubiläum die Kräfte freisetzen um dem favorisierten Gegner die Stirn bieten zu können. Verzichten muss Pete Heffernan dabei auf den Stammtorhüter Assis, Leistungsträger Betran sowie den Langzeitverletzten Ben Levinger. Bei Nacional fällt Topspieler Arno Deluguerre weiterhin aus.



2) Ligapokalfinale - CF Coraceros vs Parque del Plata

Ein weiteres Pokalfinale, nur eine Stufe kleiner, findet kommende Woche im Ligapokal des Unterhauses zwischen dem CF Coraceros und Parque del Plata statt.

Coraceros mauserte sich in den vergangenen Jahren zu einem soliden Zweitligaklub (mit 1-jährigem Intermezzo in der 1.Liga) und erreichte vor 2 Saisons zum ersten Mal das Ligapokalfinale, welches man jedoch gegen Sporting Penarol verlor.
Parque del Plata, Klub von Strahle Katze, wird kommende Woche das vierte Finalspiel in diesem Wettbewerb bestreiten - 2 der bisherigen 3 gewann der Verein schließlich auch. Beeindruckend ist dabei, dass das Team alle Finals innerhalb der letzten 5 Zweitligasaisons erreichte - spielt Parque del Plata zweitklassig, ist das Ligapokalfinale also bereits gebucht.

CF Coraceros marschierte überraschend souverän mit 10 Punkten durch eine durchaus schwere Gruppe mit AD Colon und Deportivo Marde und blieb auch in der KO-Phase in den Pflichtaufgaben gegen Plaza Colinea und AD La Luz ohne Niederlage.
Parque del Plata rettete sich in der wohl stärksten Gruppe des Turniers mit CD Bela Vista und Bohemios Montevideo als einer der besten Gruppenzweiten mit 5 Punkten in die KO-Runde und blieb dort dann gegen CD Cerrense und Sisley Uruguay ohne Niederlage.

Zwar gewann Parque del Plata 6 der vergangenen 7 Pflichtspiele, doch dass Coraceros schwer zu schlagen ist, zeigt, dass diese nur 1 der letzten 8 Spiele und in der gesamten Rückrunde nur 3 Spiele verloren. Die Ligabegegnungen entschieden jeweils die Heimteams mit 3:2 bzw. 3:0 für sich.


=> Insgesamt erwartet uns hier also eine wohl spannendere Partie als es beim Betrachten der bloßen Ligaplatzierungen erwarten lässt. Zudem erwarten die Zuschauer wohl viele Tore, da bisher im Schnitt 3 bis 4 Tore pro Pokalspiel mit Beteiligung der beiden Teams gefallen sind. Als leichter Favorit geht dabei aufgrund der etwas besseren Formkurve, der starken Finalbilanz und des potentiell stärksten Kaders der 2.Liga wohl aber dennoch Parque del Plata in die Partie.



3) Abstiegskampf in Liga 1

Durch die Heimsiege von Sporting Penarol und UD Durazno am vergangenen Spieltag nimmt der Abstiegskampf in Liga 1 noch einmal richtig Fahrt auf. Als umso wichtiger entpuppte sich der Auswärtserfolg von CF Rentistas bei den Rampal Juniors, welcher das Team bislang noch über dem Strich hält. Da Basanez als abgeschlagenes Tabellenschlusslicht bereits abgestiegen ist und sich Huracan Arena sowie die Gauchos aus der Hauptstadt bereits gesichert haben, ergibt sich also ein Dreikampf der vorher genannten Teams. Dabei trennen den 17. Sporting Penarol (18 Punkte) vom rettenden Ufer und dem CF Rentistas (21 Punkte) nur 3 Punkte. Von allen dreien hat Penarol jedoch mit -41 die beste Tordifferenz. UD Durazno ist 2 Spieltage vor Schluss mit 19 Punkten Drittletzter.

Die Formkurven der Teams in der Rückrunde sind dabei nahezu identisch: Einzig Penarol konnte in der Rückrunde zwei Dreier einfahren und sammelte insgesamt 9 Punkte, den zweiten Rückrundensieg gab es dabei am vergangenen Spieltag nach zuvor 9 Niederlagen am Stück. Bei Rentistas stehen 5 Unentschieden und 1 Sieg, also insgesamt 8 Punkte zu Buche, während Durazno nur viermal für insgesamt 6 Punkte punkten konnte.

Betrachtete man das Restprogramm der drei Teams, wird schnell klar, dass der 34.Spieltag der alles entscheidende Spieltag wird. Durazno empfängt Rentistas zum direkten Duell, während Sporting Penarol im Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht Basanez noch Boden gut machen könnte. Davor hat Penarol bei CA Alto Peru eine schier unlösbare Auswärtsaufgabe. Durazno ist zu Gast bei den Rampal Juniors, während Rentistas im Heimspiel gegen Gauchos Montevideo durchaus noch auf Punkte hoffen kann.

In der Hinrunde holte Durazno aus den verbliebenen Spielen damals noch 4 Punkte, die Kontrahenten jeweils 2. Personell können alle Teams so gut wie aus dem Vollen schöpfen.


=> Für Sporting Penarol wird es trotz der besten Tordifferenz wohl nicht mehr reichen, da die beiden direkten Kontrahenten am letzten Spieltag nochmal aufeinander treffen und da beide oder einer davon dreifach punkten/punktet. Deshalb müsste Penarol noch mind. 4 Punkte erzielen, was aufgrund des kommenden Spiels bei CA Alto Peru höchst unwahrscheinlich wirkt. In der besten Position scheint CF Rentistas zu sein. Nicht nur die deutlich bessere Tordifferenz im Vergleich zu Durazno, sondern auch der machbarere Gegner im kommenden Spiel legen ihr Schicksal in ihre eigenen Hände. Grundlegend betrachtet dürfte es für Rentistas wohl reichen noch einmal in den verbleibenden Spielen zu punkten bzw. das Auswärtsspiel in Durazno kommende Woche nicht zu verlieren. Durazno hingegen muss auf jeden Fall am 34. Spieltag gegen Rentistas gewinnen und evtl. sogar bei den Rampal Juniors punkten - ein durchaus schweres Unterfangen.

=> Tipp der Redaktion: Rentistas wird aufgrund der guten Ausgangslage die Klasse halten.



4) Aufstiegskampf in Liga 2

Ob in der 2.Liga noch von einem Auftsiegs"kampf" die Rede sein kann ist fraglich. CD Bela Vista ist von Platz 1 nun auch faktisch nicht mehr zu verdrängen und somit als Zweitligameister aufgestiegen.

Dass AD Colon (2.) nach dem 4:0 Auswärtssieg in Tacuarembo noch einen Vorsprung von 6 Punkten und +13 an Tordifferenz auf Atletico Rocha (4.) hergibt, dürften allenfalls wildeste Optimisten des letztgenannten Klubs erwarten. Aller Voraussicht nach wird Colon eher im kommenden Heimspiel gegen den Tabellenletzten Central Hispana letzte Zweifel aus der Welt schaffen und die Saison somit auf einem Aufstiegsplatz beenden.

Bleibt also noch Parque del Plata auf Platz 3, welches auf den Viertplatzierten 5 Punkte und +17 Tore Vorsprung hat. Das Team von Strahle Katze müsste also beide verbliebenen Partien gegen CD Atenas (5.) und bei AD Cerno Lardo (15.) verlieren um den Jägern aus Rocha eine Chance zu bieten - theoretisch möglich aber höchst unwahrscheinlich - selbst wenn der Fokus des Klubs nun auf dem Ligapokalfinale liegen dürfte.

Atletico Rocha (4.) selbst muss als nächstes bei Funebreros Buceo (17.) ran und empfängt dann Tabellenprimus Bela Vista. Für den Auftsieg benötigt man nun einen perfekten Saisonabschluss.


=> Wie man es auch dreht und wendet: So richtig Spannung mag im Aufstiegskampf der 2.Liga nicht mehr aufkommen. Atletico Rocha hat mit den zuletzt 6 sieglosen Spielen und spätestens mit den beiden 2:1-Niederlagen gegen Parque del Plata und AD Colon wohl sämtliche Aufstiegschancen verspielt. Dass das Team nach diesen beiden Pleiten den Trainer entließ, wird wohl auch keinen entscheidenden Impuls in die richtige Richtung mehr geben. Es spricht wohl alles dafür, dass AD Colon und Parque del Plata dem Zweitligameister Bela Vista in die 1.Liga folgen werden.



Ultimas Noticias wünscht allen einen erfolgreichen und verletzungsfreien Saisonendspurt, spannende und faire letzte Spiele der Spielzeit 09/16 sowie bereits jetzt frohe Weihnachten und besinnliche Feiertage.


Ihre Sportredaktion
Ultimas Noticias

Patrick Müller | AD Colon
22.12 16:58

William Moffat wechselt zu Villa Espanola
Eine gut informierte Netz-Zeitung berichtete gestern auf ihrer Seite, dass der Transfer des Spielers William Moffat von Motherwell Steelmen zu Villa Espanola unmittelbar bevorstehen würde. Inzwischen sieht es eher so aus, dass der Fussballer ganz sicher seine Zelte bei Villa Espanola aufschlagen wird.

Die Teammanager der beiden Teams sollen sich bei einem Treffen auf eine Transfersumme von 18.800.000 Credits verständigt haben.

Für William Moffat gibt es im Motherwell Steelmen-Trikot keine Zukunft mehr. Der Spieler fiel in Ungnade, da er in der letzten Saison mehr durch Eskapaden neben, als durch gelungene Aktionen auf dem Platz Schlagzeilen machte. Beim Motherwell Steelmen-Teammanager hat der Ballzauberer keine guten Karten: "Ich habe nicht das Gefühl, dass er wieder der Spieler werden will, der er einst war".

William Moffat erntet ob seines Übergewichts derzeit ziemlich viel Hohn und Spott in den Medien, wird als Dickerchen bezeichnet. Motherwell Steelmen äußerte gestern jedoch großes Interesse, den 21-Jährigen ehrenvoll zu verabschieden. Zu groß seien seine Verdienste um die Erfolge des Klubs in der jüngeren Vereinsgeschichte.
Rainer Eisenschuh
27.01 14:37

Toppspiel 2. Liga
Die Spannung steigt, Toppspiel der 2. Liga steht kurz vor dem Anpfiff.
Herr M.Lipp war bereit für ein kurzes Interview:


Herr Lipp, welches Team ist heute der Favorit?

Hmm, unser Gegner ist stark, dieses Spiel kann auf beide Seiten fallen. Niemand ist Favorit, es wird ein riesen Fight und wichtig für den Aufstieg.

Wie können Sie dieses Team schlagen?

Wir brauchen eine konzentrierte aber auch eine starke Leistung, wir müssen uns hundert Prozent auf dieses Spiel Fokussieren, mit Kampfgeist, Leidenschaft und Herz. Wenn wir das auf den Platz bringen bin ich überzeugt, dass wir als Sieger gefeiert werden.

Sind Sie zufrieden mit dem Verlauf dieser Saison?

Ich habe dieses Team übernommen mit der Erwartung aufzusteigen und in der 1. Liga zu bleiben, bisher sind wir auf Kurs. Die Jungs machen tolle Fortschritte und sind top motiviert dieses Ziel zu erreichen. Ich bin Stolz ein Teil dieser Mannschaft zu sein. Jeder Arbeitet professionell und ziel orientiert.

Danke für das Interview Herr Lipp

Ich Danke Ihnen (Auf geht’s)

Michi Lipp | Deportivo Marde
26.10 18:39

Titel- und Finalhistorie Uruguays - Stand 02/17
3 weitere Spielzeiten sind vergangen, seitdem wir einen näheren Blick auf die Titel- und Finalhistorie der einheimischen Vereine geworfen haben. Zeit genug, um diese Statistik zu aktualisieren und neue Fragen zu klären: Ist Nacional mittlerweile Rekordmeister? Ist Capurro Fenix immernoch die erfolgreichste Pokalmannschaft? Und gibt es Teams, die sich zuletzt zum ersten Mal einen Titel sichern konnten? Diese Fragen und noch mehr werden im Folgenden geklärt:


1) Meisterschaften 1.Liga

In den vergangenen 3 Spielzeiten konnten sich 3 verschiedene Teams die nationale Meisterschaft sichern: Während Villa Espanola den Titel zum ersten Mal gewinnen konnte und somit der 13. Verein Uruguays ist, dem dies gelang, erhöhte CA Alto Peru sein Konto auf 4 Titelgewinne. Nacional erhöhte sein Konto in dieser Kategorie zwar "nur" um 1 Meisterschaft, machte dadurch jedoch weiter Boden auf den Rekordmeister Gauchos Montevideo (17) gut. Dieser liegt nunmehr nur noch 2 Meisterschaften vor dem Team von Karl Rausch. Wie sich die 79 Meisterschaften unter den nun 13 Titelträgern genau verteilen sehen Sie hier:


1) Gauchos Montevideo 17 Titel

2) Nacional 15 Titel

3) Sporting Penarol 9 Titel
Franja Danubio 9 Titel
Huracan Arena 9 Titel

4) Bohemios Montevideo 6 Titel

5) CA Alto Peru 4 Titel

6) Atletico Tacuarembo 3 Titel

7) Deportivo Cerrito 2 Titel
CF Rio Boston 2 Titel

8) Central Hispana 1 Titel
Capurro Fenix 1 Titel
Villa Espanola 1 Titel



2) Meisterschaften 2.Liga

Auch 3 Saisons später konnte sich kein Team den Titel der zweithöchsten Spielklasse des Landes öfter als 5 Mal sichern. Zudem gab es zuletzt auch keine neuen Gesichter als Zweitligameister. Atletico Tacuarembo (4), Parque del Plata (2) und Sporting Penarol (3) konnten sich den Titel zuletzt erneut sichern. Weiterhin sind es 9 Vereine, die sich noch nie Zweitligameister nennen durften. Damit ändert sich in diesem Klassement nur geringfügig etwas - die genaue Verteilung der 68 Zweitligameisterschaften sehen Sie hier:


1) Deportivo Cerrito 5 Titel
AD La Luz 5 Titel
Atletico Albion 5 Titel
UD Durazno 5 Titel

2) Defeder Sporting 4 Titel
Atletico Tacuarembo 4 Titel

3) Sud America 3 Titel
AD Cerno Lardo 3 Titel
CD Cerrense 3 Titel
Rampal Juniors 3 Titel
AD Colon 3 Titel
Sporting Penarol 3 Titel

4) Bohemios Montevideo 2 Titel
Huracan Arena 2 Titel
Deportivo Marde 2 Titel
Villa Espanola 2 Titel
Atletic Maldonado 2 Titel
CD Bela Vista 2 Titel
Parque del Plata 2 Titel

5) Central Hispana 1 Titel
Nacional 1 Titel
CA Alto Peru 1 Titel
Funebreros Buceo 1 Titel
Liverpool 1 Titel
Plaza Colinea 1 Titel
Atletico Rocha 1 Titel
CF Rentistas 1 Titel



3) Landespokal - Titel und Finalteilnahmen

Kommen wir zum ersten Pokalwettbewerb. Analog zu 79 Erstligasaisons wurde auch der Landespokal genauso oft ausgespielt. Die letzten 3 Pokalsiege konnten sich mit Capurro Fenix und Nacional (2x) drei der erolgreichsten Vereine in diesem Wettbewerb sichern. Somit bleibt es bei insgesamt 15 verschiedenen Titelträgern. Auch Neulinge im Finalspiel waren rar gesät, weshalb weiterhin insgesamt 21 Mannschaften ein Landespokalfinale spielen durften. Rekordsieger Capurro Fenix erhöhte dabei sein Konto auf 16 Pokalsiege und steht mittlerweile bei 24 Finalteilnahmen. Erster in dieser Kategorie bleibt Franja Danubio (26). Die nachfolgende Liste zeigt die Anzahl der gewonnenen Finals im Verhältnis zu den bestrittenen Endspielen.


1) Capurro Fenix 16 / 24 (67%)

2) Franja Danubio 14 / 26 (54%)

3) Nacional 12 / 14 (86%)

4) Gauchos Montevideo 9 / 17 (53%)

5) Deportivo Cerrito 5 / 7 (71%)

6) CF Rio Boston 4 / 11 (36%)
CA Alto Peru 4 / 11 (36%)

7) Huracan Arena 3 / 4 (75%)

8) Deportivo Cerrito 3 / 5 (60%)

9) Bohemios Montevideo 3 / 8 (38%)

10) Sporting Penarol 2 / 3 (67%)

11) Atletico Tacuarembo 1 / 2 (50%)

12) Sud America 1 / 3 (33%)

13) Central Hispana 1 / 4 (25%)

14) Liverpool 1 / 8 (13%)

15) CD Atenas 0 / 1 ( 0%)
AD Colon 0 / 1 ( 0%)
Deportivo Marde 0 / 1 ( 0%)
Rampal Juniors 0 / 1 ( 0%)
CD Bela Vista 0 / 1 ( 0%)

16) Defeder Sporting 0 / 6 ( 0%)


Nacional konnte seine ohnehin schon beängstigende Erfolgsquote in Landespokalfinals auf 86 % hochschrauben. An den tollen Bilanzen von Huracan Arena (75%) und Deportivo Cerrito (71%) änderte sich derweil nichts. Rekordsieger Capurro Fenix klopft derweil mit nun 67 % gewonnener Finalspiele ebenfalls an die Tür der Top 3.

Nachdem sowohl CF Rio Boston als auch CA Alto Peru ihr 7. Finalspiel (von insgesamt 11) in diesem Wettbewerb verloren, stehen die beiden bei weiterhin eher bescheidenen 36% gewonnener Finalspiele.

Die schlimmsten Finalbilanzen besitzen jedoch weiterhin Central Hispana (25%), Liverpool (13%), welches in dieser Saison erneut eine Finalniederlage schlucken musste, und Defeder Sporting (0% bei 6 Finalteilnahmen).



4) Ligapokal 2.Liga - Titel und Finalteilnahmen

Bei mittlerweile 68 Landespokal-Saisons bleibt es bei den bisherigen Top 3 und CF Rio Boston als Rekordsieger (12). Sud America besitzt nach wie vor die meisten Finalteilnahmen in diesem Wettbewerb (15), während der Wettbewerb bisher bereits 23 verschiedene Titelträger hatte. In den vergangenen Spielzeiten konnte sich Parque del Plata seinen 4.Titel sichern und seine Bilanz auf starke 80% gewonnener Endspiele steigern. Atletico Tacuarembo konnte sich diese Saison das Zweitligadouble sichern und somit sein Konto auf 3 Ligapokalsiege hochschrauben, während Atletic Maldonado mit seinem ersten Erfolg im 3. Versuch die These bestätigt, dass kein Team, welches mind. 3 Mal im Finale des Ligapokals stand ohne Titelgewinn blieb.


1) CF Rio Boston 12 / 13 (92%)

2) Sud America 10 / 15 (67%)

3) AD La Luz 5 / 6 (83%)

4) Parque del Plata 4 / 5 (80%)

5) Defeder Sporting 4 / 6 (67%)

6) Villa Espanola 4 / 8 (50%)

7) UD Durazno 4 / 9 (44%)

8) Sporting Penarol 3 / 5 (60%)

9) Atletico Tacuarembo 3 / 6 (50%)

10) CA Alto Peru 2 / 2 (100%)
Franja Danubio 2 / 2 (100%)

11) Nacional 2 / 3 (67%)

12) Rampal Juniors 2 / 5 (40%)
CD Cerrense 2 / 5 (40%)

13) CD Bela Vista 1 / 1 (100%)

14) Deportivo Cerrito 1 / 2 (50%)
CD Atenas 1 / 2 (50%)
Bohemios Montevideo 1 / 2 (50%)

15) Central Hispana 1 / 3 (33%)
Atletic Maldonado 1 / 3 ( 33%)

16) Deportivo Marde 1 / 4 (25%)
Sisley Uruguay 1 / 4 (25%)

17) AD Cerno Lardo 1 / 5 (20%)

18) Gauchos Montevideo 0 / 1 ( 0%)
Funebreros Buceo 0 / 1 ( 0%)

19) Liverpool 0 / 2 ( 0%)
Santa Teresa 0 / 2 ( 0%)
Huracan Arena 0 / 2 ( 0%)
CF Rentistas 0 / 2 ( 0%)
AD Colon 0 / 2 ( 0%)
Atletico Rocha 0 / 2 ( 0%)
CF Coraceros 0 / 2 ( 0%)
Atletico Albion 0 / 2 ( 0%)
UD Basanez 0 / 2 ( 0%)


Die bilanziell erfolgreichsten Teams in diesem Wettbewerb sind CD Bela Vista (1 Titel) sowie CA Alto Peru und Franja Danubio (jeweils 2 Titel) mit noch keiner Finalniederlage. Setzte man mind. 3 Finalteilnahmen voraus, liegen CF Rio Boston mit beeindruckenden 12 von 13 möglichen Finalsiegen (92%), AD La Luz (83%) und nun auch Parque del Plata (80%) in dieser Kategorie ganz vorn.

Die schwächsten Finalbilanzen mit mind. 3 Spielen besitzen AD Cerno Lardo (20%), Deportivo Marde und Sisley Uruguay (jeweils 25%). Letztere hatten zuletzt die 4. Finalniederlage kassiert, während sich UD Basanez in den 0 / 2 - Klub beförderte.

Absolut die meisten Finalniederlagen besitzen Sud America und UD Durazno mit jeweils 5.

Zudem ist es weiterhin so, dass nur Plaza Colinea und Capurro Fenix noch nie im Finale dieses Wettbewerbs standen (wir berichteten).

Das einzige Team Uruguays, das bisher bereits in beiden Pokalwettbewerben mind. ein Endspiel bestreiten durfte aber noch ohne Pokaltitel verblieben ist, ist AD Colon.


5) Copa Libertadores - Titel und Finalteilnahmen

Mit der diesjährigen Finalteilnahme von Villa Espanola konnte sich der 5. Verein aus Uruguay einen Platz im Endspiel sichern. Leider bleibt es bei 4 uruguayanischen Titeln in diesem Wettbewerb, welche sich auf die Gauchos und Bohemios aus der Hauptstadt verteilen.


1) Gauchos Montevideo 3 / 7 (43%)

2) Bohemios Montevideo 1 / 1 (100%)

3) Nacional 0 / 1 ( 0%)
Villa Espanola 0 / 1 (0%)

4) Franja Danubio 0 / 2 ( 0%)


Die Finalbilanz Uruguays in der Copa verschlechterte sich dabei auf 4 von 12 Erfolgen und steht damit bei nur noch einem Drittel (33%).



6) Amerikaliga - Titel und Finalteilnahmen

Mit Nacional in dieser Saison stand ebenfalls ein neues Gesicht im Finale der Amerikaliga. Leider blieb auch ihnen ein Sieg vergönnt. Erfolgreichstes Team mit 2 Titeln bleibt Franja Danubio.


1) Franja Danubio 2 / 4 (50%)

2) CF Rio Boston 1 / 1 (100%)
Gauchos Montevideo 1 / 1 (100%)
Huracan Arena 1 / 1 (100%)

3) Bohemios Montevideo 0 / 1 ( 0%)
Nacional 0 / 1 (0%)

4) Capurro Fenix 0 / 2 ( 0%)


Die bisher ausgeglichene Finalbilanz uruguayanischer Klubs in diesem Wettbewerb sank auf 45% (5 von 11)

Nacional reihte sich jedoch in die Liste der Vereine ein, die die Endspiele beider internationaler Wettbewerbe erreichen konnten (zusammen mit Gauchos Montevideo, Franja Danubio und Bohemios Montevideo), wobei sich die Gauchos als einziges Team bereits beide Titel sichern durften.

Nacional, Capurro Fenix und Villa Espanola konnten noch keines ihrer internationalen Finalspiele gewinnen, während dies für Nacional als einziges Team in beiden internationalen Wettbewerben gilt.

Insgesamt 8 von 36 Vereinen Uruguays konnten bisher ein Endspiel auf internationaler Ebene erreichen.



Soweit also die aktualisierte Fassung der Titel- und Finalhistorie Uruguays. Hoffen wir bei der nächsten Aktualisierung auf weitere internationale Erfolge und die Erhöhung der Erfolgsquoten Uruguays.


Ultimas Noticias wünscht allen Vereinen und Teammanagern des Landes schöne Osterfeiertage und einen erfolgreichen und verletzungsfreien Start in die neue Saison.


Ihre Sportredaktion
Ultimas Noticias

Patrick Müller | AD Colon
14.04 12:03

Titel- und Finalhistorie Uruguays - Stand 09/16
Nachdem Nacional in der vergangenen Saison erstmals in der Vereinsgeschichte das Double verteidigen konnte begannen nicht nur in unserer Redaktion Diskussionen und Fragen zu den Themen: "Wer ist die erfolgreichste Mannschaft in Uruguays Profifussball? Wer hat die meisten Finalteilnahmen? Gibt es Teams, die noch nie zweit- oder erstklassig waren?"


Eine Aussage dazu, welcher Verein Uruguays am erfolgreichsten, erfolglosesten, prestigeträchtigsten oder tollsten ist, wollen wir allein schon aufgrund der gebotenen Neutralität nicht treffen. Um allen Lesern unserer Zeitung jedoch Stoff für ihre Diskussionen bzw. die nackten Zahlen zu liefern, haben wir den Saisonumbruch genutzt um entsprechende Daten aller Vereine bis einschl. der vergangenen Saison zu sammeln. Diese präsentieren wir im Folgenden:


1) Meisterschaften 1.Liga

Von bisher insgesamt ausgespielten 76 Erstligameisterschaften konnten der diesjährige Meister, Nacional, bereits 14 für sich entscheiden. Übertrumpft wird der Verein von Karl Rausch dabei nur noch von den Gauchos Montevideo (17). Zusammen schnappten sich diese beiden Teams allein fast die Hälfte aller ausgespielten Titel in dieser Kategorie. Wie sich die 76 Meisterschaften unter den 12 Titelträgern genau verteilen sehen Sie hier:


1) Gauchos Montevideo 17 Titel
2) Nacional 14 Titel
3) Sporting Penarol 9 Titel
Franja Danubio 9 Titel
Huracan Arena 9 Titel
4) Bohemios Montevideo 6 Titel
5) Atletico Tacuarembo 3 Titel
CA Alto Peru 3 Titel
6) Deportivo Cerrito 2 Titel
CF Rio Boston 2 Titel
7) Central Hispana 1 Titel
Capurro Fenix 1 Titel



2) Meisterschaften 2.Liga

Die zweithöchste Spielklasse Uruguays gehört seit nun 65 Spielzeiten zum lizensierten Profibereich des Landes. Dementsprechend viele Zweitligameisterschaften wurden bisher ausgespielt. Hierbei gibt es - sicher auch bedingt durch die darauffolgenden Aufstiege der Titelträger im folgenden Jahr - kein Team, das sich diesen Titel öfter als 5 Mal sichern konnte. Nur 9 Vereine Uruguays konnten sich noch nie den Titel der 2.Liga sichern. Im Folgenden sehen Sie wieder die genaue Verteilung auf insgesamt 27 Titelträger:


1) Deportivo Cerrito 5 Titel
AD La Luz 5 Titel
Atletico Albion 5 Titel
UD Durazno 5 Titel
2) Defeder Sporting 4 Titel
3) Atletico Tacuarembo 3 Titel
Sud America 3 Titel
AD Cerno Lardo 3 Titel
CD Cerrense 3 Titel
Rampal Juniors 3 Titel
AD Colon 3 Titel
4) Sporting Penarol 2 Titel
Bohemios Montevideo 2 Titel
Huracan Arena 2 Titel
Deportivo Marde 2 Titel
Villa Espanola 2 Titel
Atletic Maldonado 2 Titel
CD Bela Vista 2 Titel
5) Central Hispana 1 Titel
Nacional 1 Titel
CA Alto Peru 1 Titel
Funebreros Buceo 1 Titel
Liverpool 1 Titel
Plaza Colinea 1 Titel
Atletico Rocha 1 Titel
Parque del Plata 1 Titel
CF Rentistas 1 Titel



3) Landespokal - Titel und Finalteilnahmen

Kommen wir zum ersten Pokalwettbewerb. Analog zu 76 Erstligasaisons wurde auch der Landespokal genauso oft ausgespielt. Insgesamt 21 Vereine durften dabei bereits mindestens einmal am Landespokalfinale teilnehmen, wovon sich 15 auch "Landespokalsieger" nennen dürfen. Die meisten Finalteilnahmen in diesem Wettbewerb haben Franja Danubio (26) und Capurro Fenix (23) gesammelt. Dass es sich dabei auch um die beiden Vereine mit den meisten Titelgewinnen handelt überrascht anhand der Vielzahl der Versuche nicht wirklich. Die Top 3 vereinbart insgesamt 61 Finalteilnahmen und 39 Titelgewinne, aber sehen Sie selbst. Die Liste zeigt die Anzahl der gewonnenen Finals im Verhältnis zu den bestrittenen Endspielen.


1) Capurro Fenix 15 / 23 (65%)
2) Franja Danubio 14 / 26 (54%)
3) Nacional 10 / 12 (83%)
4) Gauchos Montevideo 9 / 17 (53%)
5) Deportivo Cerrito 5 / 7 (71%)
6) CF Rio Boston 4 / 10 (40%)
CA Alto Peru 4 / 10 (40%)
7) Huracan Arena 3 / 4 (75%)
8) Deportivo Cerrito 3 / 5 (60%)
9) Bohemios Montevideo 3 / 8 (38%)
10) Sporting Penarol 2 / 3 (67%)
11) Atletico Tacuarembo 1 / 2 (50%)
12) Sud America 1 / 3 (33%)
13) Central Hispana 1 / 4 (25%)
14) Liverpool 1 / 7 (14%)
15) CD Atenas 0 / 1 ( 0%)
AD Colon 0 / 1 ( 0%)
Deportivo Marde 0 / 1 ( 0%)
Rampal Juniors 0 / 1 ( 0%)
CD Bela Vista 0 / 1 ( 0%)
16) Defeder Sporting 0 / 6 ( 0%)


Somit sind Nacional (83%), Huracan Arena (75%) und Deportivo Cerrito (71%) zumindest von der Erfolgsquote her die undankbarsten Finalgegner in diesem Wettbewerb, während Central Hispana (25%), Liverpool (14%) und Defeder Sporting (0% bei 6 Finalteilnahmen) Finalbilanzen zum Fürchten besitzen.



4) Ligapokal 2.Liga - Titel und Finalteilnahmen

Dieselbe Statistik haben wir natürlich auch für den zweitwichtigsten nationalen Pokalwettbewerb Uruguays, den Ligapokal der 2.Liga, angefertigt. Rekordsieger ist dabei der CF Rio Boston mit 12 von 65 möglichen Titelgewinnen. Die meisten Finalteilnahmen besitzt Sud America (15).


1) CF Rio Boston 12 / 13 (92%)
2) Sud America 10 / 15 (67%)
3) AD La Luz 5 / 6 (83%)
4) Defeder Sporting 4 / 6 (67%)
5) Villa Espanola 4 / 8 (50%)
UD Durazno 4 / 8 (50%)
6) Parque del Plata 3 / 4 (75%)
7) Sporting Penarol 3 / 5 (60%)
8) CA Alto Peru 2 / 2 (100%)
Franja Danubio 2 / 2 (100%)
9) Nacional 2 / 3 (67%)
10) Rampal Juniors 2 / 5 (40%)
CD Cerrense 2 / 5 (40%)
Atletico Tacuarembo 2 / 5 (40%)
11) CD Bela Vista 1 / 1 (100%)
12) Deportivo Cerrito 1 / 2 (50%)
CD Atenas 1 / 2 (50%)
Bohemios Montevideo 1 / 2 (50%)
13) Sisley Uruguay 1 / 3 (33%)
Central Hispana 1 / 3 (33%)
14) Deportivo Marde 1 / 4 (25%)
15) AD Cerno Lardo 1 / 5 (20%)
16) Gauchos Montevideo 0 / 1 ( 0%)
UD Basanez 0 / 1 ( 0%)
Funebreros Buceo 0 / 1 ( 0%)
17) Liverpool 0 / 2 ( 0%)
Santa Teresa 0 / 2 ( 0%)
Huracan Arena 0 / 2 ( 0%)
CF Rentistas 0 / 2 ( 0%)
AD Colon 0 / 2 ( 0%)
Atletico Rocha 0 / 2 ( 0%)
CF Coraceros 0 / 2 ( 0%)
Atletico Albion 0 / 2 ( 0%)
Atletic Maldonado 0 / 2 ( 0%)


Somit ist noch kein Team, das mindestens 3 Mal das Finale des Ligapokals erreichte, leer ausgegangen, wobei bereits 34 von Uruguays 36 Vereinen mindestens einmal im Ligapokalfinale standen. Während Plaza Colinea trotz nur 9 Spielzeiten in der Erstklassigkeit aus Leistungsgründen nie das Endspiel in diesem Wettbewerb erreichte, war eine Endspielteilnahme für Capurro Fenix nie möglich. Das Team von Andreas Kessler absolvierte noch kein einziges Ligapokalspiel in seiner Vereinshistorie, da der Klub seit Gründung des Profiverbandes in Uruguay als einziges Team ununterbrochen erstklassig spielte. Die Gauchos aus Montevideo haben in ihrer Vereinshistorie 75 Erst- und 1 Zweitligasaison stehen, während Franja Danubio bei 2 Zweitligasaisons steht.
Das einzige Profiteam, das nie erstklassig spielte ist bisher Sisley Uruguay, während der CF Coraceros auch nur 1 Saison im Oberhaus absolvierte.

Das einzige Team Uruguays, das bisher bereits in beiden Pokalwettbewerben mind. ein Endspiel bestreiten durfte aber noch ohne Pokaltitel verblieben ist, ist AD Colon.



5) Copa Libertadores - Titel und Finalteilnahmen

Zu guter Letzt wollen wir noch kurz auf die internationalen Endspiele mit uruguayanischer Beteiligung werfen. Bisher konnten 4 Teams das Finale des wichtigsten Vereinswettbewerbs Südamerikas erreichen, wobei 2 davon auch den Titel erringen konnten. Der international erfolgreichste Klub Uruguays ist dabei Gauchos Montevideo mit 7 Endspielteilnahmen und 3 Titelgewinnen.


1) Gauchos Montevideo 3 / 7 (43%)
2) Bohemios Montevideo 1 / 1 (100%)
3) Nacional 0 / 1 ( 0%)
4) Franja Danubio 0 / 2 ( 0%)


Von insgesamt 11 Endspielen in der Copa Libertadores konnten die Teams aus Uruguay also 4 und damit knapp über einem Drittel (36%) für sich entscheiden.



6) Amerikaliga - Titel und Finalteilnahmen

In der Amerikaliga gab es bislang immerhin schon 6 Teams aus Uruguay, die das Endspiel des Wettbewerbs erreichten. Erfolgreichstes Team mit 2 Titeln ist dabei Franja Danubio.


1) Franja Danubio 2 / 4 (50%)
2) CF Rio Boston 1 / 1 (100%)
Gauchos Montevideo 1 / 1 (100%)
Huracan Arena 1 / 1 (100%)
3) Bohemios Montevideo 0 / 1 ( 0%)
4) Capurro Fenix 0 / 2 ( 0%)


In diesem Wettbewerb ist die Finalbilanz uruguayanischer Klubs mit 5 von 10 gewonnenen Endspielen (50%) also ausgeglichen.

Mit den Gauchos Montevideo, Franja Danubio und Bohemios Montevideo konnten 3 Teams bereits das Finale beider internationaler Wettbewerbe erreichen, wobei nur Erstgenannte auch beide Titel mind. einmal gewinnen konnten.

Nacional und Capurro Fenix hingegen sind die beiden einzigen Teams Uruguays, die internationale Endspiele erreichten, aber noch keinen Erfolg in diesen bejubeln durften.

Insgesamt 7 von 36 Vereinen Uruguays konnten bisher ein Endspiel auf internationaler Ebene erreichen.



Dies war also die große Titel- und Finalübersicht Uruguays aus bisher 76 Profispielzeiten des Landes. Entscheiden Sie selbst welche Schlüsse Sie aus diesen Zahlen ziehen und wer für Sie der bisher erfolgreichste Verein des Landes ist.


Ultimas Noticias wünscht allen Vereinen und Teammanagern eine erfolgreiche und möglichst verletzungsfreie Spielzeit 10/16.



Ihre Sportredaktion
Ultimas Noticias

Patrick Müller | AD Colon
26.12 01:06

Rückkehr des alten Eisens - Müller beendet Ruhestand
Es lief gerade die 18. Spielminute des gestrigen Spitzenspiels der zweiten Liga Uruguays zwischen CD Bela Vista und AD Colon als irgendwo im Stadion ein Vertrag unterzeichnet wurde. An sich klingt dies im heutigen Fussballgeschäft nach keiner großen Sensation oder gar außergewöhnlichen Gegebenheit - diese ergibt sich jedoch bei genauerem Betrachten der Vertragsparteien. So saß an dem einen Ende des Tisches Colon-Präsident Hector Montero, an dem anderen hingegen ein ganz und gar nicht lateinamerikanisch wirkender Herr, der in Uruguay nur noch den alteingesessenen Teammanagern bzw. gut informierten Experten des Landes bekannt sein dürfte - die Rede ist hierbei von Patrick Müller aus Bayern.

Zur Erinnerung: Müller war es, der AD Colon (damals noch Colon FC) pünktlich zum Aufstieg des Klubs in den Profibereich (2.Liga), also zur Saison 04/10 übernahm und somit etwas wie der Gründungsvater des Vereins im uruguayanischen Profifussball darstellt. Der deutsche Teammanager führte den Verein vier Saisons später erstmals in die oberste Spielklasse des Landes und konnte ihn schließlich ab der Spielzeit 07/11 dauerhaft in Uruguays erster Liga etablieren. Insgesamt stehen zudem unter der Amtszeit von Müller zwei Ligapokalhalbfinals sowie einmal der Einzug in das nationale Pokalhalbfinale.

Zur Saison 02/12 verließ der Teammanager Colon und Uruguay schließlich aus perspektivischen und persönlichen Gründen (wir berichteten) in Richtung Petrosani (damals UCAS Petrosani) nach Rumänien, wo er internationale Erfahrungen sammeln sowie einen Pokalsieg (Saison 06/13) erringen konnte.

Selbiges gilt für AD Colon, das nach einem Wechsel im Management und dem Wechsel des Vereinsnamens in der Folgezeit ebenso die größten Vereinserfolge sammeln konnte - z.B. die Pokalfinalteilnahme in 03/13 oder die Vize-Meisterschaft in 07/13.

Eine Rückkehr des Deutschen wurde zwar weder von seiner, noch von Vereinsseite jemals ausgeschlossen, dazu gekommen ist es jedoch bis heute nicht.
Ganz im Gegenteil: Während Patrick Müller seine Trainerkarriere ab 07/14 an den Nagel hing, ging es auch für seinen ehemaligen Klub aus Uruguay in etwa ab dieser Zeit stetig bergab bis zur heutigen Situation. Aus dem damaligen Spitzenklub ist ein sog. Fahrstuhlverein geworden, der munter jede Saison zwischen erster und zweiter Liga hin und her wechselt.

Nach der gestrigen 4-1-Auswärtsschlappe des Klubs bei Spitzenreiter Bela Vista, denen der Aufstieg und die Zweitligameisterschaft nun wohl nicht mehr zu nehmen sind, wurde ein erneutes Engagement von Patrick Müller von Vereinsseite heute Morgen offiziell bestätigt. Präsident Montero äußerte sich auf der Vereinshomepage folgendermaßen: "Wir freuen uns bekanntgeben zu dürfen, dass wir mit Patrick Müller endlich wieder einen erfahrenen Teammanager in Colon begrüßen dürfen. Er wird mit sofortiger Wirkung die Leitung der Fussballabteilung des Klubs übernehmen. Unser bisheriger Interimscoach Jorge Trossero wird sich von nun an erneut der Jugendabteilung widmen. Wir danken ihm hiermit für sein Engagement und die Leidenschaft mit der er den Lizenzspielerbereich in den vergangenen Wochen und Monaten führte. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine offizielle Pressekonferenz mit Herrn Müller erst am Ende der laufenden Saison stattfinden wird. Der Fokus von uns allen liegt nun auf den verbleibenden 4 Saisonspielen, um diese Zweitligasaison möglichst erfolgreich abschließen zu können."

Müller war für ein Statement - wie angekündigt - noch nicht zu erreichen, stand jedoch bereits beim heutigen Vormittagstraining mit der Mannschaft auf dem Platz und wird beim kommenden Heimspiel gegen Atletico Rocha erstmals auf der Bank von AD Colon Platz nehmen.
Dieses Heimspiel wird zugleich ein richtungsweisendes, da sich zwischen den Zeilen erkennen lässt, dass von Vereinsseite der sofortige Wiederaufstieg gewünscht ist. Dieser ist nach der gestrigen Niederlage jedoch mehr denn je in Gefahr: Der Vorsprung auf Platz 4 beträgt nur noch 1 Punkt. Erster Verfolger ist dabei ausgerechnet der kommende Gegner - Atletico Rocha.

Müller muss sein Team also in kürzester Zeit kennenlernen und nach zuletzt nur 3 Siegen aus den letzten 8 Ligaspielen auf Vordermann bringen. Dass sich gestern dabei ausgerechnet der mit Abstand beste Topscorer (25 Scorerpunkte) Martin Sa Pint verletzte und für den Rest der Saison ausfällt, erleichtert diese Aufgabe keineswegs.

Man darf also gespannt sein, ob dieses Unterfangen Früchte tragen wird oder ob das Risiko, einen ausländischen Teammanager, ohne aktuelle Kenntnisse zu den Voraussetzungen im eigenen Verein bzw. zum derzeitigen Stand der Dinge in Uruguays Fussball nach einer so langen Pause zu reaktivieren, in dieser prekären Situation zu groß ist.

Erste Rückschlüsse darauf wird das kommende Topspiel Colons (2.) gegen Atletico Rocha (4.) im Süden des Landes liefern. Zeitgleich kann Spitzenreiter CD Bela Vista im Derby gegen Atletic Maldonado (16.) bei entsprechenden anderen Ergebnissen bereits jetzt den Aufstieg und ggf. die Zweitligameisterschaft klar machen. Der Vierte im Bunde der Aufstiegskandidaten, Parque del Plata (3.) empfängt den Tabellenzwölften Atletic Tacuarembo.


Ihre Sportredaktion
Ultimas Noticias

Patrick Müller | AD Colon
20.12 12:17

Seite 2

Login
Emailadresse
Passwort
Sprücheklopfer
Ob Felix Magath auch die Titanic gerettet hätte, weiß ich nicht - auf jeden Fall wären alle überlebenden topfit gewesen!
Jan-Aage Fjörtoft nach dem Klassenerhalt 2000
NETZWERK
Football Manager
Manager de fútbol
Calcio manager
Football Manager
LINKS
Kostenlos registrieren
Online-Hilfe
Freie Teams
Spieltag & Tabelle
Plattform-News
COMMUNITY
Zeitung
Stammtisch
Chat
ÜBER UNS
Impressum
Kontakt
AGB
Managerspiel Onlinemanager