Lesecafé
Bananenflanke
Lesecafé
 

Soll der Beitrag wirklich gelöscht werden?
Soll der Beitrag wirklich versteckt werden?
Der Text ist zu kurz!
Die Überschrift ist zu kurz!
Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++

Neuen Beitrag verfassen
Kader zu schwach - FC Marl mistet aus
Coach Frost kam heute morgen nicht umhin, die große Anzahl an interessanten jungen Spielern ohne Vertrag auf dem Transfermarkt zu bemerken. Da der Kassenwart auch grünes Licht gab, wurden kurzerhand einige Spieler, welche sich im letzten Jahr gar nicht entwicklelt hatten, mit der verdienten Vertragsauflösung und jeweils ein paar Cr. für ihre Dienste belohnt. Die dann noch offenen Positionen konnten ebenfalls schnell durch die eigene Jugendabteilung besetzt werden, so dass die Vereinsführung nun glaubt, eine für die Landesliga schlagkräftige Mannschaft beisammen zu haben, welche das Potential hat, in den nächsten 2 Jahren den Aufstieg zu schaffen.

Matthias Frost | FC Marl
12.09 14:54

SV Heimstetten verteidigt Tabellenführung - 4:0 in Kästorf
Als Tabellenführer war der SV Heimstetten nach Kästorf angereist - und fährt auch als Tabellenführer wieder nach Hause. Die Konkurrenz Germania Brake, Goslarer SC und KSV Vatan hoffte vergebens auf einen Ausrutscher der Ekström-Truppe.
Von Beginn an gab der SVH mächtig Gas und spielte mit den Hausherren fast Katz und Maus. Kästorf hatte zu keinem Zeitpunkt eine Chance, den Gästesieg zu verhindern. Bereits in der 7. Minute zeigte D. Klug ein klasse Solo nach Pass von N. Kaufmann und vollstreckte souverän zum 0:1. Zwar dauerte es dann etwas, bis das nächste Tor fiel, doch die Fans fühlten sich trotzdem gut unterhalten, denn die Gäste erspielten sich Chance um Chance. Nach einem feinen Diagonalpass nahm E. Herrmann den Ball sehr schön aus vollem Lauf mit, umkurvte noch zwei Gegenspieler und netzte dann in der 27. Minute unhaltbar zum 0:2 ein. Damit war die Partie dann auch bereits gelaufen, denn die Hausherren hatten buchstäblich Nichts entgegen zu setzen. Lediglich in der 35. Minute kam ein Hauch von Torgefahr auf. Aber die Situation wurde durch N. Friedrich auf recht robuste Weise unterbunden, wofür der SVH-Verteidiger auch die gelbe Karte sah und zur Halbzeit in der Kabine blieb.
Heimstetten spielte den SSV Kästorf auch nach dem Seitenwechsel weiter schwindlig und zeigte erneut nur beim Abschluss teils eklatante Schwächen. Und so dauerte es bis zur 66. Minute, ehe erneut D. Klug traf und auf 0:3 erhöhte, indem er eine schöne Freistoßflanke des kurz zuvor eingewechselten M. Block aus rund 7 Metern per Kopf ins Tor lenkte. Den Schlusspunkt setze schließlich F. Herrmann, der in der 89. Minute nach einer Flanke von A. Ohlson vom linken Flügel den Ball technisch perfekt herunter stoppte und mit einem artistischen Seitfallzieher zum 0:4-Endstand versenkte.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Rehabilitation gelungen - Heimstetten gewinnt 4:0 in Rehden
Die Spitzenspiele zuletzt alle siegreich gestaltet riss die fast schon unheimliche Erfolgsserie des SV Heimstetten am letzten Spieltag mit einem völlig unerklärlichen 0:6-Heimdebakel ausgerechnet gegen den damaligen Tabellenletzten Breitenberg. Entsprechend war auch die Stimmung bei den Münchner Vorstädtern und Coach Ekström sagte, es sei in dieser Situation jetzt vielleicht sogar von Vorteil, das nächste Spiel auswärts zu haben um dann mit einem Sieg wieder rehabilitiert vor eigenem Publikum antreten zu können.
Die Motivation war den SVH-Spielern dann auch deutlich in der Partie beim BSV Rehden anzumerken. Von Beginn an trat die Mannschaft auf, als ob sie hier Heimspiel hätte und setzte die Hausherren mächtig unter Druck. Dass sowohl das erste Tor nicht schon deutlich früher fiel und die Gäste auch insgesamt nicht noch mehr Tore erzielten, hatte der BSV Rehden seinem Schlussmann und vor allem der Abschlussschwäche des SV Heimstetten zu verdanken.
Das 0:1 erzielte W. Pfeiffer aus sechs Meter Torentfernung in der 18. Minute, nachdem ihm A. Ohlson aus dem Gewühl heraus den Ball zugespitzelt hatte. Trotz etlicher Chancen dauerte es dann aber bis zur 37. Minute, ehe E. Herrmann mit einem Dropkick aus 10 Meter auf 0:2 erhöhte, nachdem zuvor der Schuss von N. Kaufmann nicht richtig abgewehrt werden konnte. Danach geschah bis zur Pause erstmal nichts mehr, was unbedingt erwähnt werden müsste.
Nach Wiederanpfiff zeigten die Gäste, dass sie mit diesem 2:0 noch nicht zufrieden sind und drückten gleich wieder mächtig aufs Tempo. So dauerte es diesmal auch nur sieben Minuten, bis der nächste Treffer fiel. Eine Flanke von links legte der zur Halbzeit eingewechselte B. Rohde per Kopf schön zurück und W. Pfeiffer war mit einem satten Linksschuss aus 16 Metern zur Stelle - 0:3 in der 52. Minute. Nur weitere sieben Minuten später klingelte es erneut im Tor der Gastgeber. Diesmal war E. Herrmann zur Stelle, der per Kopf nach einer Flanke von der linken Seite von B. Rohde aus fünf Meter zum 0:4 traf. Danach ließen es die Gäste ruhiger angehen und die Gastgeber hatten ohnehin nichts entgegen zu setzen, so dass es zwar noch ein paar schöne Aktionen zu sehen gab, aber letztlich nichts Zwingendes mehr dabei heraus kam. Der SVH hat sich mit diesem 4:0-Auswärtserfolg also tatsächlich rehabilitieren können und ist wieder auf Tabellenplatz 2 hoch geklettert.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Sieg im Topspiel - Heimstetten lässt Goslar keine Chance
Das absolute Top-Spiel in der LL 5 am 25. Spieltag ging in Heimstetten über die Bühne. Der Tabellendritte SV Heimstetten empfing den Tabellenzweiten Goslarer SC - und die Gäste aus Niedersachsen waren insgesamt gesehen chancenlos gegen die wie entfesselt aufspielenden Hausherren. Aufgrund der Entwicklung, die der SVH im Laufe der bisherigen Saison vorweisen konnte, durfte man der Ekström-Elf schon eine Partie auf Augenhöhe zutrauen, doch dass man den Gegner derart dominieren würde, war selbst für Spieler, Trainer, Funktionäre und Fans des SVH überraschend.
Von Beginn an zeigten die Hausherren vor den 2.120 Zuschauern, dass sie dies nicht nur wegen des Heimrechtes sein wollten und übernahmen das Kommando auf dem Platz, womit die Gäste offensichtlich nicht gerechnet hatten. Und die Bemühungen der Heimstettener wurden bereits in der 13. Minute belohnt, als N. Kaufmann eine Flanke per Kopf zurück legte und F. Herrmann aus 8 Metern zum 1:0 einnetzen konnte. Beflügelt von diesem Treffer gab die Mannschaft weiter mächtig Gas und ließ den Goslarer SC überhaupt nicht ins Spiel kommen. Die Gäste hatten nur ganz wenig nach vorne zu bieten und konnten damit keine Gefahr erzeugen.
Ganz anders die Gastgeber, die enorm Druck aufbauten und sich immer wieder gefährlich dem Goslarer Tor näherten. Und in der 34. Minute erneut trafen. Vorbereiter war wiederum N. Kaufmann, der eine Freistoßflanke von halblinks butterweich und wie maßgeschneidert auf den Kopf von S. Leachman brachte, welcher aus 5 Metern unhaltbar zum 2:0 einköpfte. Und der Torjubel war kaum verstummt, da hieß es gar 3:0 für den SVH. In der 37. Minute legte P. del Olmo eine Flanke vom rechten Flügel per Kopf wunderbar auf S. Leachman ab, der aus 16 Metern volley abzog und die Kugel im linken Torwinkel versenkte.
Doch dieser Doppelschlag war dann quasi Zuviel des guten und hatte die Gäste gereizt und ihren Ehrgeiz geweckt. Ganz offensichtlich wollten sie sich hier nicht abschießen lassen und halten nun energisch dagegen. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff waren die Niedersachsen dann auch erfolgreich, als E. Nilsen sich im Zweikampf glücklich durchsetzen und den Ball zu D. Fink spitzeln konnte, welcher mit einem satten 18-Meter-Hammer dem SVH-Keeper keine Abwehrchance ließ. Mit diesem 3:1 ging es dann auch in die Pause, denn der Anschlusstreffer der Gäste war auch die letzte Aktion in Halbzeit 1.
Nach dem Seitenwechsel fielen - um es vorweg zu nehmen - keine weiteren Tore mehr. Doch die Partie blieb dennoch interessant, schnell und rassig. Die Gäste aus Goslar konnten ihre Leistung aus der Schlussphase von Halbzeit 1 sozusagen in die zweite Spielhälfte hinüber retten und dadurch zu einem hochklassigen Landesligaspiel beitragen. Dennoch darf man durchaus sagen, dass sie mit dem 1:3 am Ende gut bedient waren, denn die Heimelf zeigte sich weiterhin blendend aufgelegt und erspielte sich noch einige Möglichkeiten, davon allein vier hochkarätige Chancen, die jedoch allesamt liegen gelassen wurden. Am Ende stand ein so nicht erwarteter, aber hochverdienter 3:1-Erfolg des SVH in einem echten Top-Spiel, das so fair war, dass der Unparteiische keine einzige Karte zeigen musste. Mit diesem Sieg überholte der SVH zugleich auch den Goslarer SC in der Tabelle und steht jetzt auf Aufstiegsplatz 2, was Coach Ekström aber nicht so recht schmecken wollte.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Marl gegen Heimstetten - ein Klassespiel endet remis
Nicht bereut haben dürften die 2.096 Zuschauer in Marl ihr Kommen zur Landesliga-Partie zwischen dem FC Marl und dem SV Heimstetten. Zwar auf dem Papier kein Spitzenspiel zeigten beide Teams jedoch ein großartiges Match und boten rasanten, packenden, spannenden und dabei immer fairen Fußball und wurden am Ende völlig zu Recht mit großem Applaus in die Kabinen verabschiedet.
Die Heimelf war von der Besetzung her ein wenig schwächer aufgestellt als die Gäste, die in Bestbesetzung antraten - ein Zeichen des Respekts vor dem Gegner, wechselt Coach Ekström doch sonst vor jeder Partie durch. Die Anfangsphase begannen beiden Mannschaften mit etwas Vorsicht, man wollte den Gegner erst einmal etwas "ausschauen". Doch die Zurückhaltung legte sich schnell und es entwickelte sich ein klasse Fußballspiel. Nach ein paar schönen Aktionen auf beiden Seiten waren es die Gäste, die ein erstes Ausrufezeichen in Form eines Tores setzten. Sean Leachman setzte sich in der 23. Minute schön durch, flankte von der linken Seite herein und E. Herrmann war zur Stelle - 0:1. Doch Marl ließ sich nicht beeindrucken und während sich die Gäste noch über ihren Führungstreffer freuten, kamen die Gastgeber mit schnellem Direktpassspiel unmittelbar nach dem Wiederanstoß gefährlich in den Strafraum und D. Weber nutzte eine Ablage von G. Kraft zum schnellen 1:1-Ausgleich in der 24. Minute.
Obwohl sich bis zur Pause nichts Zählbares mehr ereignete, blieb es ein Spiel, das hin und her wogte und für beste Unterhaltung und viel Spannung sorgte. Und das blieb auch im zweiten Spielabschnitt so. Diesmal ging es auch etwas schneller mit den Toren, denn nach nur 10 Minuten waren es erneut die Gäste, die vorlegten. Vorbereiter war wiederum der quirlige S. Leachman, dessen Flanke F. Hermann in der 55. Minute mit der Brust stoppte und dann als Drop-Kick zum 1:2 in die Maschen donnerte. Doch auch diesmal sollte die Freude der Gäste nicht lange währen, denn der FC Marl zeigte sich auch nach dem erneuten Rückstand nicht im Geringsten geschockt, sondern drängte sofort auf den Ausgleich. Und der fiel dann auch bereits in der 62. Minute, als der Ausgleichs-Torschütze D. Weber schön in den Lauf von D. Mouratidis spielte, welcher die Kugel überlegt am Gästekeeper vorbei zum 2:2 einschob.
Auch danach gab es noch einige Gelegenheiten für beide Teams, doch letztlich blieb es beim 2:2-Remis. Ein gerechtes Ergebnis, denn wenn die Gäste auch leicht überlegen waren, zeigten die Hausherren eine sehr engagierte Leistung und machten die leichten Vorteile des SVH durch ihren unbändigen Einsatzwillen vollkommen wett. Und trotz dieses intensiven Spieles musste der Schiedsrichter nur einmal "gelob" zücken - Gästeverteidiger J. Sonnenschein ging in der 81. Minute etwas zu robust in einen Zweikampf. Danach zog sich der Unparteiische noch den Unmut des Publikums zu, als er vollkommen unverständlich über fünf Minuten nachspielen ließ, in denen sich aber nichts Entscheidendes mehr ereignete.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Arbeitssieg - Heimstetten ringt Herford mit 2:1 nieder
Am Ende war es ein verdienter, aber dennoch hart erkämpfter Arbeitssieg für den SV Heimstetten gegen den SC Herford. Doch die gut 2000 Zuschauer interessierte das schon kurz nach Schlusspfiff nicht mehr. Was zählte, waren die drei Punkte, die den SVH dem Aufstieg in die Verbandsliga wieder einen Schritt näher brachten. Doch während die Fans feierten, war Coach Ekström sehr nachdenklich und wortkarg geworden, denn der Aufstieg sollte in dieser Saison eigentlich noch nicht erfolgen.
Bereits in der 2. Minute brachte S. Leachman die Gastgeber mit einem Schuss aus acht Meter Torentfernung nach einer Kopfballvorlage von J. Günther mit 1:0 in Führung. Im weiteren Spielverlauf verdienten sich die Hausherren dann diese Führung auch, konnten sie aber bis zur Pause nicht mehr ausbauen, weil sich Herford keineswegs versteckte und sehr ordentlich mithielt.
Und so war dann der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch O. Kolb nach Vorlage von B. Stumpf in der 56. Minute auch gar nicht so sehr überraschend. Zwar waren die Gastgeber optisch die überlegene Mannschaft, doch fehlten im Spiel nach vorne die großen Überraschungsmomente, wodurch der SC Herford immer besser ins Spiel fand.
Umso wichtiger war es, dass dem SVH schnell der erneute Führungstreffer gelang. Mit einem langen Pass in den Raum riss P. del Olmo ein großes Loch in die Gästedefensive, was W. Pfeiffer souverän ausnutzte und ein kurzes Solo trocken und humorlos zur 2:1-Führung für Heimstetten in der 60. Minute abschloss.
Nun machten die Gäste etwas weiter auf um den nochmaligen Ausgleich zu erzwingen, doch einerseits stand die Abwehr der Hausherren nun sicherer als noch vor der Pause, und andererseits bekamen sie dadurch mehr Räume, die geschickt für eigene Angriffe genutzt wurden. Doch insgesamt waren auf beiden Seiten keine zwingenden Aktionen mehr zu sehen und so blieb es bis zum Schlusspfiff beim 2:1.
Einen Aufreger allerdings gab es dann doch noch. Was ihn da in der 84. Minute geritten hat, wird wohl selbst SVH-Verteidiger L. Brandt nicht wissen, als er weit vom eigenen Tor entfernt einen Herforder Spieler brutal von hinten über die Seitenauslinie grätschte und hierfür völlig zu Recht die rote Karte sah.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


1:0 gegen SSV Buer - Heimstetten erneut Tabellenführer
Wie würden die Fans ihr Team heute empfangen? Das war die wohl meistgestellte Frage in Heimstetten. Nach dem letzten Heimspiel, das bekanntlich in ein 0:6-Debakel gegen den damaligen Tabellenletzten ausartete, wurde das Ekström-Team mit einem gellenden Pfeifkonzert, begleitet von teils wüsten Beschimpfungen, regelrecht in die Kabine getrieben. Der anschließende 4:0-Erfolg in Rehden beschwichtigte den Anhang dann aber doch und so wurde das Team heute durchaus freundlich von den Fans begrüßt.
Sportlich war das Spiel eine eindeutige Angelegenheit, doch hatte die SVH-Mannschaft einmal mehr Probleme, die zahlreich vorhandenen Chancen auch in Tore umzumünzen. Dennoch feuerte der Anhang die Mannschaft an, denn die Leistung stimmte und das Spiel der Gastgeber war schön anzusehen. Und als in der 33. Minute P. del Olmo nach schönem Pass von B. Rohde aus 10 Metern zum 1:0 für Heimstetten traf, war nicht nur am Himmel eitel Sonnenschein. Die Gäste aus Gelsenkirchen fanden nahezu nicht statt und gaben keinen einzigen Torschuss ab, ja kamen nicht einmal näher als ca. 25 Meter vor das Heimstettener Gehäuse.
Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nur ganz minimal - der SSV Buer brachte tatsächlich einen Torschuss zustande. Dieser allerdings war leichte Beute für den SVH-Keeper. Ansonsten war es weiterhin den aus Halbzeit 1 bekannten Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Gästetor, doch scheiterten die Gastgeber immer wieder vor allem an den eigenen Nerven und so kam rein gar nichts Zählbares mehr zustande.
Doch hatte das Team von Coach Ekström - abgesehen von der Chancenverwertung - eine gute Leistung geboten und schönen Fußball gezeigt und wurde daher zu Recht mit freundlich-dezentem Applaus verabschiedet. Die Laune der SVH-Fans wurde dann noch besser, als die übrigen Resultate bekannt wurden, denn FC Marl leistete mit einem 2:2 gegen Germania Brake Schützenhilfe, so dass der SV Heimstetten nun sogar wieder den Platz an der Sonne erobern konnte.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Germania Brake unterliegt im Spitzenspiel gegen Heimstetten
Nach dem Topspiel des 25. Spieltages stand für den überraschend starken SV Heimstetten am heutigen 26. Spieltag gleich das nächste absolute Topspiel an. Man musste als Tabellenzweiter bei Tabellenführer Germania Brake antreten. Und die Hausherren traten nicht nur als das Team an, das seit Wochen Platz 1 inne hatte, sondern auch als das nominell stärkste Team der Landesliga 5. Und 2.624 Zuschauer - davon lediglich 24, die es mit den Gästen hielten und im Bus die lange Reise in den hohen Norden angetreten hatten - waren fast ausnahmslos der Überzeugung, einen weiteren Sieg des Tabellenführers zu sehen zu bekommen.
Der SV Heimstetten zeigte zu Spielbeginn dann zwar sehr wohl, dass man sich nicht verstecken wolle, doch Germania Brake spielte stark und zeigte, warum man seit Wochen völlig zu Recht die Liga anführte. Und der Druck der Hausherren nahm quasi von Minute zu Minute zu. So war es auch keine große Überraschung, als Brake in der 13. Minute durch einen 22-Meter-Hammer von P. Stefanovic mit 1:0 in Führung ging. Aufgelegt hatte J. Thiele, der einen Freistoß überraschend kurz quer anstatt in den Strafraum spielte. In der Folgezeit wurden die Gäste immer mehr in die Defensive gedrängt und durften sich bei ihrem Keeper bedanken, dass sie nicht deutlicher in Rückstand gerieten. Zu allem Überfluss verletzte sich dann auch noch W. Pfeiffer bei den Gästen ohne Einfluss eines Gegenspielers so stark, dass er ausgewechselt werden musste, wodurch die Offensive des SVH obendrein noch geschwächt wurde.
Aber die Gäste aus Bayern ließen sich nicht entmutigen und bekamen nun mehr Stabilität in ihre Defensive und damit den Gegner etwas besser in Griff, so dass dessen Angriffsaktionen deutlich weniger wurden. Mit 1:0 ging es in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel war Heimstetten gleich von Beginn an deutlich präsenter und besser im Spiel, als zu Spielbeginn und man merkte den Gastgebern eine gewisse Unruhe und Ungeduld an. Dies waren die ersten Anzeichen, dass die Partie langsam anfing sich zu drehen, denn die Mannen von Coach Ekström wurden nun immer selbstsicherer, sicherer in ihren Aktion und damit auch selbstbewusster, während die Aktionen auf Seiten des Tabellenführers zunehmend fahriger wurden.
War der Führungstreffer von Brake in Halbzeit 1 keine Überraschung, so galt dies dann auch für den Ausgleich der Gäste in der 68. Minute, denn deren Aktionen waren nun deutlich strukturierter und klarer, als die der Heimelf. Spielgestalter N. Kaufmann nahm im Strafraum der Gastgeber einen langen Pass von der rechten Seite an, blickte kurz auf und legte dann sehr schön kurz ab auf D. Klug, der aus 10 Metern unhaltbar abzog und den 1:1-Ausgleich für Heimstetten markierte. Was Germania Brake nun zeigte, war Hektik pur und damit konnte man die immer stärker aufkommenden Gäste weder beeindrucken noch gefährden. Ganz im Gegenteil übernahmen diese nun noch mehr das Kommando und nach einem strammen Querpass von der rechten Seite von S. Leachman war es der in der ersten Hälfte eingewechselte M. Block, der aus 22 Metern einfach mal voll drauf hielt und den Ball unhaltbar in die Maschen des Brake-Tores jagte. Damit hatte der SV Heimstetten in der 76. Minute das Spiel komplett gedreht und führte nun nicht einmal unverdient mit 2:1 Toren. Und daran änderte sich auch bis zum Schlusspfiff nichts mehr, denn Heimstetten spielte weiter so beherzt wie schon die gesamte zweite Spielhälfte, während beim Tabellenführer Brake das Spiel eher noch konfuser wurde und somit auch keine wirklich gefährlichen Situationen für die Gäste entstanden. Durch diesen unerwarteten 2:1-Erfolg in Brake baute der SVH seine Erfolgsserie also weiter aus und übernahm damit auch erstmals die Tabellenführung in der Landesliga 5, während Brake aufgrund des Sieges von Goslar sogar auf Rang 3 abrutschte.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Erfolgsserie hält an: Heimstetten gewinnt in Schwieberdingen
Im zweiten Auswärtsspiel in Folge trat der SV Heimstetten beim Tabellenvorletzten TSV Schwieberdingen an. Die Ekström-Elf hatte sich fest vorgenommen, drei Punkte aus Baden-Württemberg mitzunehmen und von Anfang an zu zeigen, wer "Chef im Ring" ist.
Das gelang den Münchner Vorstädtern vor 1966 Zuschauern zunächst auch recht gut und man hatte Spiel und Gegner fest im Griff. Doch ein Tor wollte einfach nicht fallen. Und so bröckelte die Dominanz der Gäste mehr und mehr je länger das Spiel lief und die Hausherren wurden ein klein wenig mutiger. Konsequenz war dann in der 38. Minute das 1:0 für Schwieberdingen durch einen etwas glücklichen und kuriosen Treffer von Augustin dessen Distanzschuss der Gästekeeper nicht unter Kontrolle brachte und durch die Hände ins Tor durchrutschen ließ.
Doch trotz dieses krassen Fehlers gab es keine Vorwürfe an den jungen Schlussmann und nur kurz nach Wiederanpfiff war es N. Vogel, der nach Pass von L. Brandt mit einem satten Rechtsschuss aus der 2. Reihe genau in den Winkel traf und damit für den schnellen 1:1-Ausgleich sorgte. Nur wenig später war das Spiel dann erwartungsgemäß komplett gedreht, denn B. Rohde hatte in der 43. Minute nach schöner Ablage von K. Weiss mit einem 13-Meter-Hammer zur 2:1-Gästeführung getroffen.
Nach dem Seitenwechsel dominierten die Gäste aus Bayern weiter klar und eindeutig das Spiel, vergaben aber alle Chancen auf eine vorzeitige Entscheidung, ehe E. Herrmann nach schöner Hereingabe von M. Block aus ca. drei Metern Entfernung mit dem 1:3 in der 82. Minute alles klar machte und die drei Punkte sicherte.
Dies war dann zugleich auch der Endstand in einer sehr fairen Partie die im SV Heimstetten einen absolut verdienten Sieger sah, der sich damit weiterhin oben in der Tabelle festsetzen und Druck auf das Führungsduo Germania Brake und Goslarer SC machen kann.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Heimstetten mit Arbeitssieg gegen Spelle-Venhaus
Nach zuletzt zwei Siegen gegen stärkere Gegner bekam der SV Heimstetten heute Besuch aus den unteren Tabellenregionen. Mit Spelle-Venhaus trat der aktuelle Tabellen-15. im Sportpark an. Und obwohl das Ekström-Team zuletzt durchaus zu überzeugen wusste, fanden lediglich 1878 Zuschauer den Weg in den Sportpark. Neben dem Tabellenstand der Gäste aus dem Emsland waren sicherlich auch die große Entfernung, wodurch nahezu keine Gästefans da waren, und das unfreundliche Wetter die Gründe für den eher etwas enttäuschenden Besuch.
Doch SVH-Elf ließ sich dadurch nicht beirren und zeigte von Beginn weg, dass sie hier die Punkte behalten wollte. Und bereits in der 2. Minute wurde dies durch einen schönen Kopfballtreffer von Rechtsaussen Figline untermauert, der eine perfekte Freistoßflanke von P. del Olmo unhaltbar einnickte.
Die Gäste zeigten danach ein unschönes, nickliges Spiel, von dem sich die Hausherren leider mehr und mehr beeinflussen und auch provozieren ließen, so dass L. Brandt in der 17. und A. Figline in der 23. Minute jeweils die gelbe Karte sahen. Weshalb mit A. Dietrich erst in der 65. Minute der erste Gäste-Spieler "gelb" sah, wird wohl das Geheimnis des Unparteiischen bleiben, der auch noch H. Held in der 69. Minute verwarnte und somit dreimal gelb zog gegen die Heimelf.
Die Gäste aus dem Emsland brachten nahezu nichts zustande und hatten erst in der 42. Minute ihren ersten Torschuss, der aber keine Gefahr brachte. Auch in der 2. Halbzeit ging das Spiel so weiter, und streckenweise gab es Pfiffe von den Rängen. Trotz klarer Überlegenheit und insgesamt 15 Torversuchen des SVH blieb es am Ende beim knappen, aber hochverdienten 1:0-Sieg der Gastgeber, die sich damit weiter oben in der Tabelle festsetzen. Auf entsprechende Nachfrage in der anschließenden PK betonte SVH-Coach Ekström nochmals, dass man keinerlei Aufstiegsambitionen hege, wozu auch weder die heutige Leistung noch die Chancenverwertung Anlass geben.

Bananenflanke
+++ Sportzeitung für Deutschland +++


Seite 2

Login
Emailadresse
Passwort
Sprücheklopfer
Der Jürgen Klinsmann und ich, wir sind ein gutes Trio. Ich meinte: ein Quartett.
Fritz Walter Junior
NETZWERK
Football Manager
Manager de fútbol
Calcio manager
Football Manager
LINKS
Kostenlos registrieren
Online-Hilfe
Freie Teams
Spieltag & Tabelle
Plattform-News
COMMUNITY
Zeitung
Stammtisch
Chat
ÜBER UNS
Impressum
Kontakt
AGB
Managerspiel Onlinemanager