Lesecafé
Notbremse
Lesecafé
 

Soll der Beitrag wirklich gelöscht werden?
Soll der Beitrag wirklich versteckt werden?
Der Text ist zu kurz!
Die Überschrift ist zu kurz!
Notbremse
+++ Sportzeitung für Deutschland +++

Neuen Beitrag verfassen
MÜLLER "Es ist eine große Ehre"!
Thomas Müller (20) wechselt nach FMO-Informationen zum SpVg Olpe, unterschreibt einen Vier-Jahres-Vertrag. Müller kann aufgrund seiner Vertragslosigkeit für 13 Credits (Handgeld) und sofort bei der Spielvereinigung anfangen. Der Verein hat den Transfer mittlerweile bestätigt.

Markus Fincks | SpVg Olpe
23.11 11:23

TSV Essingen verabschiedet sich mit Double - W. im Interview
Der TSV Essingen krönte vergangenen Montag seine märchenhafte Saison mit dem Gewinn des Doubles. Doch nach den Feierlichkeiten steckt der TSV bereits mittendrin in der Vorbereitung. Mit dem Aufstieg in die Verbandsliga beginnt nun ein neues Kapitel für den Verein von der Ostalb. Double-Trainer Philipp W. stand der Notbremse für ein Exklusiv-Interview Rede und Antwort.

Herr W., zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Doublegewinn. In unserem letzten Interview sagten Sie, wir sollten Sie nach dem letzten Spieltag nochmals mit der Frage eines Saison-Fazits konfrontieren. Nun sind Sie mit dem TSV Doublesieger geworden. Wie fällt Ihr Urteil aus?

P.W.: "Vielen Dank für Ihre Glückwünsche. Mein Urteil fällt natürlich überaus positiv aus. Wir sind in die Saison gestartet mit dem Ziel Klassenerhalt. Nun haben wir nicht nur den Ligapokal geholt, sondern sind auch nach knapp vier Jahren wieder mit dem TSV in die Verbandsliga zurückgekehrt. Ich denke es braucht auch noch ein bisschen Zeit dies alles zu realisieren. Die Jungs durften ausgelassen feiern, jetzt geht es aber wieder sofort in die Vollen. Wir müssen weiter hart arbeiten, in der Verbandsliga weht ein anderer Wind."

Ihre Mannschaft erreichte in der Rückrunde unglaubliche 16 Siege, bei lediglich einem Unentschieden. In der Hinrunde tat sich Ihr Team noch deutlich schwerer. Wann haben Sie gemerkt, dass sich da was entwickelt und, dass da was gehen könnte Richtung Aufstieg?

P.W.: "Ich denke es war wichtig, dass wir gegen Ende der Hinrunde endlich konstanter geworden sind. Es hatte auch viel mit personellen Veränderungen zu tun, welche sich erst einspielen mussten. Ich denke ein Wendepunkt war schon der Abschluss der Hinrunde. Die zwei Siege gegen Eichede und Reinickendorf. Da haben auch die Jungs gemerkt, was sie drauf haben, wenn sie konstant ihre Leistung abrufen."

Ihre Mannschaft kassierte in der Rückrunde kein einziges Gegentor in der Liga. Zudem trat der TSV immer unheimlich selbstbewusst auf, obwohl die Spitzenmannschaften nur wenig Federn ließen. Woher kam diese mentale Stärke?

P.W.: "Die Liga war sehr eng. Das sieht man allein daran, dass Reinickendorf nur aufgrund eines Punktes gegenüber dem SV Eichede aufgestiegen ist. Mit 85 Punkten nicht aufzusteigen ist schon echt hart. Ich hatte gehofft, dass der SVE das noch irgendwie packt aber das 2:2 gegen Sindelfingen war leider ein Patzer zu viel.
Nichtsdestotrotz ist Reinickendorf verdient aufgestiegen, ich drücke jedoch meinem Kollegen Asselborn aus Eichede die Daumen, damit der Aufstieg nächste Saison endlich klappt.
Die Jungs haben durch die guten Ergebnisse einfach ein sehr großes Selbstvertrauen entwickelt. Zudem stellte jeder meiner Spieler sein eigenes Ego zurück. Nur so kannst du als Mannschaft in so einer engen Liga Erfolg haben. Hätten wir auch nur ein oder zwei Spiele durch Unkonzentriertheiten verloren, wären wir vermutlich nicht aufgestiegen. Wir durften uns keine Fehler erlauben. Jeder wusste um diese Situation und, dass wir nur mit 100% Leistung Erfolg haben werden."

Sie wurden nie müde zu betonen, dass es nur über das Team geht. Wenn Sie sich trotzdem einen Spieler herauspicken müssten. Wer wäre das?

P.W.: "Jeder meiner Spieler trägt einen Anteil an diesem historischen Erfolg. Es fällt mir deshalb sehr schwer. Ob jetzt Robert Probst mit seiner unglaublichen zu-Null-Serie, Pascal Ernst mit seinen wichtigen Toren oder unser Superjoker Lucas Sterling. Alle haben Unglaubliches geleistet. Vielleicht könnte man noch unseren Kapitän Freddy Wilke nennen. Es ist nicht allttäglich, dass ein Spieler in seinem Alter und mit seinen Fähigkeiten zu einem Landesligisten wechselt. Doch Freddy hat seit seinem ersten Tag alles für den Verein gegeben. Auch die anderen Jungs haben ihn sofort respektiert und geschätzt. Als Kapitän war und ist er zudem mein verlängerter Arm auf dem Spielfeld. Mit welcher Konstanz Freddy seine Leistungen ablieferte, zeigt, was für ein Riesen Fußballer er ist. Dass er dann noch das entscheidende 1:0 gegen Reinickendorf zur Meisterschaft macht, passt einfach zu unsrer Wahnsinnssaison."

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die Verbandsliga-Saison 05/17 steht vor der Türe. Wie weit sind Ihre Planungen bereits fortgeschritten?

P.W.: "Da haben Sie recht. Es geht Schlag auf Schlag. Unsere Sponsorenverträge haben wir bereits unter Dach und Fach gebracht. Auch ein paar neue Spieler konnten wir für uns gewinnen. Mehr werden Sie in kürze durch eine Pressemitteilung in der "Blutgrätsche" erfahren.

Letzte Frage: Wer sind Ihre Favoriten in der kommenden Saison für den Aufstieg in die Verbandsliga und wie lautet Ihr Ziel für die kommende Saison?

P.W.: "Man muss natürlich immer sehen, welche Qualitäten die Mannschaften haben, die aus der Verbandsliga runterkommen. Trotzdem glaube ich fest an den SVE. Auch der Berliner AK könnte eine Überraschung schaffen."

Vielen Dank und viel Erfolg dem TSV in der Verbandsliga!


Noch ein Schritt bis zur Sensation: TSV kurz vor Aufstieg
Mit einem Sieg im letzten Heimspiel der Saison, gegen den TSV Köngen, kann der TSV Essingen die Sensation endgültig perfekt machen: Vom Kellerkind zum Aufsteiger, innerhalb eines Monats. Die Notbremse traf TSV-Mittelfeldspieler und Dauerbrenner Rahmi Martin zu einem Interview.

Herr Martin, heute Abend können Sie den Aufstieg in die Verbandsliga endgültig klar machen. Wie ist die Stimmung rund um die Mannschaft? Vorfreude oder Druck?

Martin: "Wir freuen uns auf das Spiel. Wir haben sehr hart dafür gearbeitet. Nun können wir heute Abend die Sensation perfekt machen. Der TSV spielte jahrelang nur um die letzten Plätze. Nun aufsteigen zu können, ist natürlich sensationell. Und wir sind da ja nicht nur so reingerutscht. In der Rückrunde haben wir, bis auf das 0:0 gegen Weyhe, alle Spiele gewonnen. Ohne jegliches Gegentor. Wir hätten es verdient."

Als der TSV Sie während der Winterpause vorstellte, bezeichnete Sie Trainer W. als "Mentalitätsspieler mit Sieger-Gen". Nun steht der TSV mit Ihnen als Dauerbrenner ganz kurz vor dem Aufstieg und zusätzlich noch im Finale des Ligapokals. Wie bewerten Sie Ihren Anteil am Erfolg?

Martin: "Ich versuche einfach immer alles für die Mannschaft zu geben und meine Erfahrung einzubringen. Ich hatte zum Glück kein Verletzungspech und konnte alle Spiele machen. Natürlich freut es mich, dass es nun so gelaufen ist."

Die Historie der Liga hat gezeigt, dass es nicht selten vorkam, dass ambitionierte Vereine deutlich länger gebraucht haben, um erfolgreich zu sein. Worin sehen Sie das Erfolgsrezept des TSV?

Martin: "Als ich im Winter zum TSV kam, merkte ich sofort, dass hier etwas entsteht. Ich wurde super von der Mannschaft aufgenommen. Mir war sofort klar: Hier wird nicht nur nach spielerischer Qualität, sondern auch nach menschlicher Stärke eingekauft. Ich glaube, das zeichnet den Weg des TSV aus."

Wie geht das Spiel heute Abend aus? Gibt es bereits Planungen hinsichtlich der Feierlichkeiten?

Martin: "Wir wollen die drei Punkte, egal wie. Wir spielen auch nicht auf Unentschieden. Wir wollen nach den 90 Minuten nicht auf andere Plätze schauen müssen. Ob 1:0 oder 6:0, auch ganz egal, wie und wer die Tore schießt. Wobei, ich könnte auch mal wieder ein Tor schießen.(lacht)
Von Feierlichkeiten weiß ich noch nichts, die müssen auch noch etwas warten. Wir wollen auch unser letztes Spiel gegen Reinickendorf gewinnen, um am Ende dann eventuell sogar Meister werden zu können. Und dann wartet ja auch noch das Pokalfinale. Wir sind heiß."

Vielen Dank für das Interview!


Reinickendorf aufgestiegen - Essingen unaufhaltsam
Während das Team aus Reinickendorf mit einem Last-Minute-Sieg in Wiedenbrück den Aufstieg endgültig perfekt machen konnte, gelang dem TSV Essingen ein weitere Schritt in Richtung Verbandsliga. Um sicher zu gehen, braucht der zweitplatzierte TSV noch sechs Punkte aus den restlichen 3 Spielen. Im Pokal reichte dem TSV hingegen ein 2:2 gegen den SC Weyhe, um ungefährdet ins Pokalfinale am 26.06. einzuziehen.

TSV Trainer W. warnte vor der Partie eindringlich vor dem SC Wesseling. Doch am Ende stand ein erneut hochverdienter 5:0-Kantersieg für die Spieler aus dem Schönbrunnenstadion. Personell unverändert schickte Trainer W. seine Mannen ins "drittletzte Endspiel". Ein Doppelpack von Gerrit Wendell ebnete dem TSV früh den Weg. Luka Runge legte noch vor der Pause zum 3:0 nach. Spätestens als Richard Hafner Sekunden nach Wiederanpfiff auf 4:0 erhöhte, war das Spiel gelaufen. Der englische Edeljoker Lucas Sterling durfte sich in der 70. Minute auch noch in die Torschützenliste eintragen, nach Pass des eingewechselten Ernst konnte Sterling sein 12. Saisontor feiern.

Stimmen zum Spiel:

TSV-Torschütze Luka Runge: "Es freut mich, dass ich jetzt in den letzten zwei Spielen zweimal treffen konnte. Jetzt haben wir noch zwei Endspiele. Wir wollen es unbedingt, ich glaube, das hat man heute auch gesehen."

Essingens Trainer W.: "Die Jungs waren voll fokussiert. Das habe ich vor dem Spiel sofort gespürt. Genau diese Einstellung benötigen wir für die kommenden Spiele. Wir wollen die nächsten zwei Spiele gewinnen, dann können wir mal schauen, was Reinickendorf gegen Eichede macht."

-----------------------------------------------------------------

Michael köpft zehn Reinickendorfer spät in die Verbandsliga

In der 88. Minute brachen alle Dämme bei den mitgereisten Fans des VfB Reinickendorf. Harald Michael stand nach Pass von Lars Otto goldrichtig und drehte mit seinem 2:1 kurz vor Schluss die Partie gegen starke Wiedenbrücker. Zu zehnt (Gelb/Rot für Keller in der 90.min) brachten die Spieler aus Reinickendorf das Spiel über die Zeit, um danach die große Party starten zu lassen. Bei nur noch drei ausstehenden Begegnungen, ist Reinickendorf mit zehn Punkten Vorsprung auf Eichede nun nicht mehr einzuholen.

------------------------------------------------------------------

TSV macht Pokalfinale klar

Dem TSV Essingen genügte im Halbfinal-Rückspiel zuhause gegen den SC Weyhe ein 2:2-Unentschieden, nachdem sie das Hinspiel 5:0 in Weyhe für sich entscheiden konnten. Für den TSV trafen Verteidiger Eugenio Scala sowie Stürmer Lucas Sterling. Gegner am 26.06 ist nun der SV Eichede, welcher sich gegen Ligaprimus Reinickendorf in zwie Spielen durchsetzen konnte.

TSV-Trainer W. zum Finaleinzug: "Der Finaleinzug ist ein riesen Erfolg für den gesamten Verein. Der letzte Ligapokalsieg datiert noch aus dem Jahre 2012. Wir werden alle geben, um neben dem Aufstieg, auch noch den Pokal nach Essingen zu holen."


Trainer W.: "Sind noch lange nicht durch"
Der TSV Essingen ist zweifellos die Überraschungsmannschaft der Landesliga-Saison 04/17. Das mehrjährige Kellerkind der Landesliga 18 steht fünf Spieltage vor Schluss, mit komfortablen fünf Punkten Vorsprung, auf Tabellenplatz zwei. Angesichts des Restprogramms könnten die Essinger den Sekt bereits kalt stellen, Trainer W. sieht sein Team jedoch noch lange nicht am Ziel. Wir trafen ihn, nach dem Heimsieg gegen Untermünkheim (2:0), für ein kurzes Interview.

Herr W., fünf Spieltage vor Schluss hat Ihr Team fünf Zähler Vorsprung auf den ersten Nicht-Aufstiegsplatz. Ist der Sekt in Essingen schon kalt gestellt?

P.W.: Wir haben zweifellos eine sehr sehr gute Ausgangsposition, aber durch sind wir noch lange nicht. Lassen Sie uns nach dem letzten Spieltag nochmal reden.

Außer gegen Tabellenführer Reinickendorf spielt der TSV mit Oberroth, Köngen, Wesseling und Göppingen ausnahmslos gegen Teams aus dem mittleren bis unteren Tabellenbereich. Zeitgleich treffen auch noch Eichede und Reinickendorf im direkten Duell aufeinander. Da dürfte sich der TSV Tabellenplatz 2 nicht mehr nehmen lassen oder? Wie groß ist der Druck?

P.W.: Zunächst besteht gegen jedes Team die Möglichkei Punkte liegen zu lassen, falls wir mal einen schlechten Tag haben sollten. Auch wenn unsere kommenden Gegner vielleicht in der Tabelle weiter unten stehen. Eichede muss nur Reinickendorf schlagen und wir zuvor in Wesseling verlieren oder Punkte liegen lassen, wie beispielsweise beim 0:0 gegen Weyhe. Schon haben wir am 34. Spieltag ein Endspiel, auswärts in Reinickendorf, was wir auf jeden Fall vermeiden wollen. Wir werden jeden Gegner zu 100% ernst nehmen und uns voll fokussieren müssen.
Was den Druck angeht: Unser Ziel vor der Saison war der Klassenerhalt. Dass wir jetzt immer noch um den Aufstieg mitspielen ist natürlich unglaublich. Ich würde sagen, wir haben einen positiven Druck, aus eigener Kraft aufsteigen zu können. Die Jungs haben hart dafür gearbeitet. Wir wollen uns jetzt die Butter natürlich nicht mehr vom Brot nehmen lassen.

Letzte Frage: Wie weit sind die Personalplanungen für die neue Saison, dann vermutlich in der Verbandsliga, bereits vorangeschritten?

P.W.: Wir planen zweigleisig. Natürlich würde uns der Aufstieg einiges vereinfachen und ermöglichen, jedoch auch bei einem dritten Platz muss es weitergehen. Wir sind mit einigen Spielern auf der Zielgerade. Wenn feststeht, in welcher Liga wir nächste Saison antreten, werden wir die Öffentlichkeit darüber informieren.

Vielen Dank für das Interview!


Double für BBW Berlin
Nach dem 5:0 Sieg über den Kaller SC im Pokal Finale der Landesliga, hat der BBW heute im letzten Spiel der Saison einen knappen aber verdientn Sieg gegen SV Hoogstede errungen.
Das 1:0 wurde von den Spielern und den Fans gefeiert als ob es sich um die Deutsche Meisterschaft gehandelt hat. Dennoch darf man nicht vergessen, das der zweite Platz der Landesliga zum Aufstieg berechtigt.
Trainer Michael Mazo Cano, der drei Spieltage vor Saison-Ende seinen Dienst antrat, sagte dazu folgendes: "Die Jungs haben eine großartige Saison gespielt. Mein Zutun war nicht so entscheidend."
Der Vereinspräsident ist da ganz andere Meinung:"Michael Mazo Cano kam in einem Moment, wo die Mannschaft eine neue Orientierung benötigte. Und diese hat er den Spielern gegeben. Die Resultate sprechen für sich."
Wie es auch in der nächste Saison weitergeht, der BBW plant seinen Trainer langfristig zu behalten. "Ich bin stolz auf die Jungs." Sagt Michael Mazo Cano dazu.


Glückliches Ende für Eichede
Trotz Nichtaufstieg in die Verbandsliga, sowohl die Niederlage im Pokalfinale, ist Thomas Asselborn froh über seine Mannschaft und will nächste Saison ebenfalls wie Essingen das Double holen. Der SV Eichede hat eine überragende Rückrunde gespielt und war sogar 2 Platz in der Rückrunden Tabelle, am Ende haben sie jedoch zu viele Punkte liegen gelassen. Eichede hätte es verdient gehabt aufzusteigen, dies zeigten sie ein Spieltag zuvor, als sie 6:2 gegen Reinickendorf gewonnen hatten. Im Pokalfinale gegen Essingen, war der SV Eichede richtig gut gestartet und ging früh mit 2:0 in Führung und kassierte in der 31 Spielminute den Anschlusstreffer. Die 1 Halbzeit dominierte die Mannschaft von Thomas Asselborn, das Blatt wendete sich aber nach Anpfiff der 2 Halbzeit. Nun hatte TSV Essingen die Oberhand und kam schnell zu 3 Toren, ehe sie in der letzten Spielminute noch einen drauflegten.

Reporter: Herr Asselborn, sie waren trotz der Niederlage und dem Nichtaufstieg in die Verbandsliga glücklich, wie kommt es dazu?

Asselborn: Unser Ziel war es eigentlich aufzusteigen, dies hätten wir auch gepackt, wenn wir nicht Punkte verschenkt hätten. Im jeden Spiel außer gegen TSV Essingen war meine Mannschaft im klaren Vorteil und im Pokalfinale haben wir sogar 1 gute Halbzeit gegen eine Top Mannschaft zeigen können, darauf können wir nur weiterhin bauen.

Reporter: Sind die Vorbereitungen für die nächste Saison schon in Planung?

Asselborn: Wir haben uns Anfang der Rückrunde auf die nächste Saison vorbereitet und haben jetzt 3 weitere Zugänge, welche Morgen bekannt gegeben werden. Desweiteren haben wir zwei Freundschaftsspiele, dass erste gegen Derry United (Rekordmeister aus Irland) und gegen Gelsenkirchen 04 (Aufsteiger in die 2 Liga). Ich möchte mich hiermit nochmal an alle Vereine bedanken, die so schnell geantwortet haben und ein Freundschaftsspiel mit uns vereinbaren wollten. Wir sind froh, dass unser Verein beliebt ist und wollen dem natürlich nachkommen und in geraumer Zeit den Aufstieg in die Verbandsliga, wenn nicht sogar in die Oberliga schaffen.

Reporter: Vielen Dank.


3:0 gegen Köngen: TSV Essingen macht Aufstieg perfekt!
Nun ist es vollbracht. Das Überraschungsteam aus Essingen darf kommende Saison tatsächlich in der Verbandsliga antreten. Am 33. Spieltag macht der TSV im heimischen Schönbrunnenstadion mit einem 3:0 über den TSV Köngen die Sensation perfekt. Nach dem Abpfiff brachen alle Dämme im TSV-Stadion, doch Trainer W. mahnte noch zur Zurückhaltung.

TSV druckvoll, aber ohne Ertrag

Ein Heimspiel bei bestem Fußballwetter. Alles war angerichtet für den ersten TSV-Verbandsligaaufstieg seit 2013. Personell unverändert schickte Trainer W. seine Mannen ins Spiel gegen Köngen. Der TSV begann druckvoll: Wendell prüfte gleich zweimal Gästetorhüter Jacob Kuehn. Auf der anderen Seite entschärfte Probst einen gefährlichen Heber von Köngens Linksaußen Fiedler reaktionsschnell. Essingen spielte gefällig nach vorne, ein frühes Tor wollte dem TSV jedoch nicht gelingen. Über weite Teile plätscherte die Partie vor sich hin.

Ernst auf Lymperopoulos - Martin auf Davonport

Fünf Minuten vor der Pause war es dann der starke Grieche Lymperopoulos, der für das erlösende 1:0 sorgen sollte. Lymperopoulos zog auf dem linken Flügel auf, durch einen feinen Doppelpass mit Ernst stand der Grieche plötzlich völlig frei vor dem Köngener Tor. Der 29-Jährige behielt die Nerven und markierte sein 10. Saisontor. Nur vier Minuten später sollte der rechte Essinger Flügel für das 2:0 sorgen. Martin steckte durch zu Davonport. Dieser zog unwiderstelich nach innen und setzte den Ball neben den Pfosten (44.min).

TSV kontrolliert - Hafners Sonntagsschuss sorgt für Entscheidung

Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine. Der TSV kontrollierte, Köngen reagierte ohne Gefahr zu entwickeln. Mit der komfortablen Führung im Rücken ließ der designierte Aufsteiger Ball und Gegner laufen. In der 75. Minute ließ der eingewechselte Runge drei Gegenspieler stehen und legte mustergültig auf Richard Hafner ab. Hafner ließ mit einer Körperdrehung seinen Gegenspieler stehen und zirkelte den Ball in den rechten oberen Winkel - Traumtor. Mit dem 3:0 brachen alle Dämme im TSV-Stadion. Bereits Minuten vor Abpfiff lagen sich Betreuer und Fans in den Armen. Als dieser dann ertönte, gab es kein Halten mehr.
Da Reinickendorf im Parallelspiel mit 2:6 beim SV Eichede unter die Räder kam, kann sich der TSV nun mit einem Unentschieden im letzten Saisonspiel gegen Reinickendorf auch noch zum Meister krönen.

Stimmen zum Spiel:

TSV-Stürmer Richard Hafner: "Unglaublich. Mir fehlen echt die Worte. Ich bin so stolz auf die Jungs. Auch heute hat man wieder gesehen, dass wir einfach eine geile Mannschaft sind. Diese Mannschaft hat eine große Zukunft. Wir werden auch in der Verbandsliga eine gute Rolle spielen."

Aufstiegstrainer W.: "Für uns alle geht gerade ein Traum in Erfüllung. Die Jungs haben wirklich Unglaubliches geleistet. Aber: Wir wollen das Double. Morgen Abend wird Essingen dann abgerissen."


TSV siegt knapp: Wendell und Sterling stechen spät
Ungewohnt lange mussten die Fans des TSV Essingen diesmal zittern. Ließ der TSV in den letzten Spielen nur selten etwas anbrennen, ging es im heutigen Spiel gegen den TSV Göppingen schon deutlich knapper zu. Eine Hauptrolle sollte dabei erneut TSV-Edeljoker Lucas Sterling zukommen.

Müder Beginn - Glänzend aufgelegter Rupp

Während Gastgeber Göppingen mit der gewohnten Elf begann, konnte TSV-Tainer W. auf den wiedergenesenen italienischen Rechtsverteidiger Luca Aiello zurückgreifen. Für ihn rotierte Yannick Krauss aus der Startformation. Somit konnte auch W. wieder seine komplette Stammelf aufbieten. Doch der TSV begann fahrig. Zu oft kam der letzte Ball nicht an, zu häufig gute Situation zu überhastet abgeschlossen. Die ersten Chancen boten sich Wendell, Runge sowie Richard Hafner. Göppingens Defensive stand gut, TSVG-Keeper Rupp reagierte mehrfach glänzend. So blieb es beim torlosen 0:0 zu Pause.

Ernst bring Schwung - Wendell trifft

Die zweite Hälfte begann, wie die erste endete. Immer wieder war Nick Rupp Endstation für die Angriffsbemühungen des TSV. Trainer W. reagierte und brachte den erfahrenen Pascal Ernst für den heute blassen Luca Runge ins Spiel. Keine Minute war Ernst im Spiel, da schickte er Linksaußen Lymperopoulos auf die Reise. Der Grieche spielte seine Schnelligkeit aus und überlief die komplette rechte Göppinger Abwehrseite. Seine scharfe Flanke verlängerte Gerrit Wendell mit der rechte Innenseite zum erlösenden 1:0 in die Maschen.

TSV verwaltet - Spezialkraft Sterling

Wer jetzt zahlreiche weitere Essinger Treffer erwartete, hoffte vergebens. Da Göppingen jedoch weiterhin jegliche Offensivarbeit verweigerte, geriet das knappe 1:0 nicht in Gefahr. In der 75. Minute brach dann die Zeit von TSV-Torphänomen Lucas Sterling an. Der Engländer ersetzte den Torschützen Wendell. Als sich alle mit diesem 0:1 zu arangieren schienen, flankte der eingewechselte Ernst ein letztes Mal in den Göppinger Sechzehner. Sterling nahm das Spielgerät volley und nagelte den Ball an Rupp vorbei ins Göppinger Gehäuse. Natürlich Sterling. 13. Tor im 13. Spiel für den englischen Edeljoker. Dem TSV fehlt nur noch ein Sieg aus den letzten zwei Spielen, um den Aufstieg in die Verbandsliga (seit 2013 Landesligist) perfekt zu machen.

Stimmen zum Spiel:

Pascal Ernst: "Der Trainer sagte zu mir, ich solle mehr die Tiefe suchen. Ich wusste, dass Lympo schnell ist, dann hab ich ihn einfach mal geschickt. Heute haben wir uns vor dem Tor schwer getan. Völlig egal, noch drei Punkte, dann können wir feiern."

TSV-Trainer P.W.: "Es war ein hartes Stück Arbeit. Das war uns schon vor dem Spiel klar. Dass Passi Ernst, dann mit seiner ersten Aktion so einen Ball spielt, war natürlich überragend. Aber gut, am Ende hätte Lucas ja eh noch sein Tor gemacht (lacht)."


Essingen souverän, Reinickendorf glücklich
Der Aufstieg in die Verbandsliga rückt für den TSV Essingen immer näher. Am Abend gewann das Team von Philipp W. ungefährdet mit 5:0 beim Tabellenvorletzten SV Oberroth. Deutlich schwere tat sich da Ligaprimus Reinickendorf.

Bereits nach 18 Minuten war die Messe im Stadion des SV Oberroth gelesen. Sterling, Runge, Davonport und erneut Lucas Sterling stellten schnell auf 0:4 aus Sicht des Vorletzten. Vor allem der Doppelpack von Sterling verdeutlicht die ungemeine Tiefe des TSV-Kaders. Der zu Anfang der Saison gesetzte Engländer fand sich zuletzt häufiger auf der Bank wieder. Es war Sterlings erster Startelfeinsatz in der Rückrunde. "Lucas kannst du immer bringen" hatte W. noch vor dem Spiel verlauten lassen. Der TSV-Trainer sollte mit seiner Aussage recht behalten. Der Engländer war der spielbestimmende Spieler auf dem Feld, bereitete zudem seinem Landsmann Davonport das Tor zum 3:0 vor. Nach der Pause war die Luft raus, der TSV ließ den Ball laufen, Oberroth war auf Schadensbegrenzung aus. Konstadinow war dann noch der Schlusspunkt vorbehalten. Davonports Rückpass verwertete der aufgerückte Bulgare im Stile eines Torjägers.

Stimmen zum Spiel:

Doppeltorschütze Lucas Sterling: "Es war schön, endlich mal wieder von Beginn an spielen zu dürfen. Doch der Mannschaftserfolg steht über allem. Gerrit und Richie haben das die letzten Wochen auch einfach klasse gemacht. Doch der Trainer weiß, dass ich da bin, wenn er mich braucht."

TSV-Trainer P.W.: "Lucas ist einfach ein echter Teamplayer und eiskalt vor dem Tor, egal wie viele Minuten er bekommt. Er hat jetzt in 11 Ligaspielen 11 mal getroffen. Es war sein erster Startelfeinsatz seit dem 17. Spieltag. Riesen Respekt vor dieser Leistung."

------------------------------------------------------

Einen Sieg in der Kategorie "glücklich" verbuchte hingegen der Tabellenerste Reinickendorf. Der Primus lag im Heimspiel gegen den SC Weyhe nach der ersten Halbzeit bereits mit 0:2 zurück. Am Ende durfte sich der Aufstiegsfavorit bei Stürmer Otto Peter bedanken, der nach der Pause zweimal traf. Da auch der SV Eichede seine Partie souverän gewann, mussten die Reinickendorfer ihre Aufstiegsfeier noch vertagen.


Seite 2

Login
Emailadresse
Passwort
Sprücheklopfer
Ich gratuliere die Bayern.
Berti Vogts
NETZWERK
Football Manager
Manager de fútbol
Calcio manager
Football Manager
LINKS
Kostenlos registrieren
Online-Hilfe
Freie Teams
Spieltag & Tabelle
Plattform-News
COMMUNITY
Zeitung
Stammtisch
Chat
ÜBER UNS
Impressum
Kontakt
AGB
Managerspiel Onlinemanager